MENU
ZWEITE PHASE (1803-05):  Die Lösung der Frage nach einer absoluten Religion

ZWEITE PHASE (1803-05): Die Lösung der Frage nach einer absoluten Religion

 

*

ZWEITE PHASE

(1803-05)

 

Die Lösung der Frage nach einer absoluten Religion:
die dialektische "Logik-Metaphysik" ist die absolute Religion


Hauptquellen: Natur- und Geistesphilosophie 1803/04, 
Logik-Metaphysik 1804/05

*

 

Nach der Fertigstellung des Manuskripts "System der Sittlichkeit", also ca. in der ersten Hälfte des Jahres 1803, begibt sich Hegel auf die Suche nach der absoluten Religion. Natürlich handelt es sich dabei um keine leichte Aufgabe, aber er hatte in den vorhergehenden Jahren bereits eine Reihe von Studien und Überlegungen durchgeführt, so z.B. am Ende des Aufenthaltes in Frankfurt, zur Beziehung zwischen endlichem und unendlichem Leben, die ihm nun eine große Hilfe leisten konnten.
Die Grundproblematik bei der Suche nach einer absoluten Religion stellt sich ihm in der Form der noch eher allgemeinen Frage nach der Erkennbarkeit des Absoluten. Wenn nämlich das Absolute nicht erkennbar ist, dann wird es auch keine absolute Religion geben, sondern es werden nur relative Religionen möglich sein.

Hegel beschäftigt sich mit dieser Frage in einem Zeitraum, der ungefähr zwischen der zweiten Hälfte des Jahres 1803 und der zweiten Hälfte des Jahres 1805 liegt. Die sozusagen "offizielle" Antwort darauf findet sich in der berühmten Phänomenologie des Geistes, die 1807 veröffentlicht wurde, aber bereits in den Jahren zuvor, wenn auch nur fragmentarisch, ausgearbeitet wurde. Viel interessanter für uns sind jedoch gerade die "inoffiziellen" Antworten, soweit sie fragmentarisch oder unveröffentlicht sind, die in den verschiedenen Werken der mehr oder weniger direkten Vorbereitung der Phänomenologie, also in Hegels sogenannter "Werkstatt", enthalten sind, d.h. in jener Menge von Manuskripten, Fragmenten, Skizzen usw., die der Philosoph aus verschiedenen Gründen nicht veröffentlicht hat, die aber dennoch, gewiss in "originellerer" und "frischerer" Form als die veröffentlichten Werke, den Fortschritt der langsamen, aber stetigen Entwicklung seines Denkens enthalten.

Hegel begibt sich auf der Suche nach einer Lösung dieser Frage in den Jahren unmittelbar nach der Unterbrechung des Manuskripts über das "System der Sittlichkeit".

Es lassen sich hier drei Stadien eindeutig erkennen.

1. Stadium (1803-04): Hegel entwickelt den ’realen’ Teil seines Systems, also die Philosophie der Natur und des Geistes, stößt jedoch am Ende der "Philosophie des objektiven Geistes" zu derselben Problematik wie beim "System der Sittlichkeit".

2. Stadium (1804): Der Philosoph erkennt, dass die Erscheinungsform des Absoluten im Menschen, also sein Wissen, die gleiche Form haben soll, welche das Absolute in sich hat. 

3. Stadium (1804-05): Hegel erarbeitet seine erste vollständige "Logik-Metaphysik", in der den Begriff des Absoluten in der reinen kategorialen Form der Logik und gemäß einer sich selbst tragenden objektiven Argumentationsdynamik aufgebaut wird. Somit ist das Absolute in der adäquaten Form des Begriffs erkannt. 


*

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
2565 Ansichten