MENU
2023I: EINIGE PHILOSOPHISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUM FEMINIZID

2023I: EINIGE PHILOSOPHISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUM FEMINIZID

 

*

2023
(22. November)

*

EINIGE PHILOSOPHISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUM FEMINIZID

*

Artikel 

von

Marco de Angelis

*

Femizid ist ein gigantisches Problem und wird, so fürchte ich, auf Jahrzehnte hinaus nicht gelöst werden. Das Gleiche gilt für die Massaker an der Zivilbevölkerung. In jedem Krieg werden heute viel mehr Zivilisten, vor allem Kinder, Frauen und alte Menschen, getötet als Soldaten. 
Wir haben es mit einer totalen Barbarisierung des Westens zu tun, die je nach den lokalen Traditionen unterschiedliche Formen annimmt.
I
n Italien, einem Land mit einer Tradition des Machismo, nimmt sie die Form des Feminizids an; in den USA, die militärische und kriegerische Traditionen haben, wird sie zum Abschlachten von Unschuldigen, sowohl vor Ort, z.B. in Schulen, als auch in anderen Ländern, wie die Bombardierung des Irak oder die heutige wahnsinnige Unterstützung der Ukraine, die, wie wir von Anfang an wussten, nur Tod bringt, ohne Aussicht auf Sieg; in Israel werden die USA zum Nachteil der armen Palästinenser imitiert, die ihr Land verlieren und in die verschiedenen arabischen Nachbarländer zerstreut werden sollen; in Deutschland könnte diese Barbarisierung einen neuen Nationalsozialismus hervorbringen, und schon jetzt gewinnt die rechtsextreme Partei die ersten Regionalwahlen; in der Ukraine und in Osteuropa im Allgemeinen hat sie den Hass auf Russland wiederbelebt, das allerdings nicht mehr die UdSSR ist, so dass es sich um einen ungerechtfertigten und sinnlosen Hass handelt. 
Es ist der kapitalistische Westen im Allgemeinen, der sich in einer tiefen ethischen Krise befindet, nicht nur Italien. Die religiösen ethischen Werte sind zusammengebrochen und wurden nicht durch philosophische und rationale Werte ersetzt. Religiöse Werte, auch wenn sie heute weitgehend nicht mehr geteilt werden, haben es dennoch geschafft, die animalische Natur des Menschen zu zügeln und ihn zu einer gemeinsamen Sozialethik zu führen. Das bedeutet nicht, dass die Gesellschaft glücklicher war, aber sie war besser strukturiert und geordnet. Die westliche Gesellschaft zumindest des letzten Jahrhunderts ist dagegen völlig unstrukturiert und ungeordnet. Die beiden Weltkriege, der Einsatz der Atombombe, die Massaker an Unschuldigen und, in Italien, die Frauenmorde, die heute an der Tagesordnung sind, sind ein klarer und unwiderlegbarer Beweis dafür. 
In dieser westlichen Wertekrise findet also diese negative Entwicklung statt, die mit den lokalen Traditionen und der nationalen Geschichte der verschiedenen Völker verbunden ist. Es ist nichts anderes als die normale Entwicklung des ethischen Relativismus, der, wenn er nicht in Schach gehalten wird, Ungeheuer hervorbringt. 

Was wir also brauchen, sind neue objektive und sozial verbindliche ethische Werte, die der westlichen Gesellschaft eine neue Struktur und Ordnung geben. Was wir brauchen, ist eine philosophisch-ethische Kulturrevolution, denn sonst wird sich die Situation leider verschlimmern, mit Ergebnissen, die im Moment noch nicht absehbar, aber sicherlich nicht angenehm sind. Der Relativismus ist unversöhnlich.

Insbesondere was Italien und den Feminizid betrifft, müssen wir dafür kämpfen, dass die Frauen in ihrem berechtigten Anspruch respektiert werden, schöpferische geistige Wesen auf Augenhöhe mit den Männern zu sein. Die Frau hat die gleichen Rechte wie der Mann, wenn auch in einer geschlechtlichen Vielfalt, die verstanden und nicht ignoriert werden muss. 

In der Tat muss unterschieden werden zwischen der Gleichberechtigung, die nicht bestritten werden kann und jeden Menschen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Religion usw. betrifft, und der geschlechtlichen Vielfalt, durch die sich eine Frau von einem Mann unterscheidet. Nach so vielen Jahrzehnten des Feminismus, der sich zu Recht auf die Frage der Rechte konzentriert hat, sollten wir uns heute meiner Meinung nach auf die Frage dieser Vielfalt konzentrieren und den Männern, angefangen in den Familien und Schulen, beibringen, diese Vielfalt der Frauen zu verstehen, zu respektieren und zu lieben. Nur im Sinne der Gleichberechtigung zu argumentieren, die natürlich unbestreitbar ist, reicht meiner Meinung nach nicht mehr aus. Heute müssen die Unterschiede verstanden werden. Wenn man diese Unterschiede nicht versteht, kennt man sich selbst nicht und kann sie daher auch nicht anerkennen, d.h. achten, respektieren, schätzen. Es sind dann, wie immer, die Schwächsten, die den Preis zahlen, nämlich die Frauen.  

Es ist ein Unterschied in der Einheit. Männer und Frauen sind gleich in ihrem Wunsch nach einem kreativen und spirituellen Leben, z.B. in ihrem Beruf, ihrer Arbeit und ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit. In dieser Hinsicht gibt es keinen Unterschied. Dennoch gibt es eine Natürlichkeit, eine natürliche Grundlage, die sie unterschiedlich macht. Sie beruht eindeutig auf der Fähigkeit der Frau, sich fortzupflanzen, aber nicht des Mannes. Es ist dieses ’gewisse Extra’, das die Natur der Frau gegeben hat, das sie unterscheidet. Die Frau trägt das Leben in sich, sowohl als Potentialität, ihr Körper ist für die Mutterschaft strukturiert, als auch offensichtlich als Akt, wenn sie zeugt. All dies fehlt dem Mann. 

Unserer Meinung nach ist es dieses ’gewisse Extra’, das die Natur der Frau mitgegeben hat, über das wir nachdenken müssen. Es ist das ’gewisse Extra’, das allein schon ausreichen würde, um die Frau der höchsten Achtung, des größten Respekts, der größten Bewunderung und damit der größten Anerkennung durch den Mann würdig zu machen. 

Die gesamte Gesellschaft gründet auf diesem ’Mehrwert’ der Frau gegenüber dem Mann. Die Gesellschaft sollte ihn daher zum Gegenstand der Reflexion und der Anbetung machen, zum Kult der Mutterschaft. Diese Mutterschaft macht die Frau zu einer Gottheit, d.h. zu derjenigen, die in der Lage ist, das Leben zu reproduzieren, also, um es in einem metaphysischen Sinn auszudrücken, das Sein zu reproduzieren. 

Das Weibliche, schon bei den Tieren, ermöglicht das Sein in seiner vollsten und vollständigsten Form. Ohne das Weibliche würde das Sein auf der pflanzlichen Ebene stehen bleiben, es wäre also mönchisch und ohne Geist. Die Existenz des Geistes in der Welt setzt die Existenz des Weiblichen voraus, also die Frau, soweit es die Menschheit betrifft. Ohne das weibliche Element gäbe es keinen Geist, aber der Geist ist der Sinn der Welt, der Sinn des Seins, die Welt, die sich ihrer selbst bewusst wird, daher ermöglicht das Weibliche und insbesondere das menschliche Weibliche, die Frau, den Sinn des Seins, den Sinn der Welt. 

Wir müssen uns fragen: Wird in unserer westlichen Gesellschaft die Mutterschaft als etwas Göttliches anerkannt, als ein "Mehrwert" der Frau gegenüber dem Mann? Wird sie als das angesehen, was das Sein zu seiner Erfüllung, zu seinem höchsten Punkt, zu seinem Sinn bringt, oder wird sie als Wert von den Männern völlig ignoriert und von den Frauen vielleicht manchmal als Last angesehen?

Um das Drama des ’Feminizids’ zu bekämpfen, bedarf es meines Erachtens, abgesehen von den bereits bestehenden Gesetzen, die aber, wie es scheint, letztlich dazu dienen, das Problem zu begrenzen, aber nicht zu lösen, einer solchen Reflexion über die Geschlechterdifferenz und insbesondere über diesen Mehrwert. 

Wenn dieser Mehrwert der Frauen gegenüber den Männern von klein auf in den Familien und Schulen gelehrt würde, würden sich die Dinge wahrscheinlich ändern.

 

*

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
927 Ansichten