MENU
“Von der UNO (Logos) wird nur geschwiegen, während der Krieg (Polemos) global wird. ”

“Von der UNO (Logos) wird nur geschwiegen, während der Krieg (Polemos) global wird. ”

 

*

2023
(10. Oktober)

*

Interview mit Marco de Angelis
von Davide Ruffolo der nationalen Zeitung ’La Notizia’

*

Titel

"Von der UNO (Logos) wird nur geschwiegen, während der Krieg (Polemos) global wird. "

(von der Zeitung gewählt, stellt nicht unbedingt den
den zentralen Gesichtspunkt des Interviews dar)
*

Digitale und gedruckte Veröffentlichung: ja, hier
(La Notizia vom 10. Oktober 2023)

*

Ausschließlich digitale Veröffentlichung: ja, hier unten

*

"Von der UNO (Logos) wird nur geschwiegen, während der Krieg (Polemos) global wird. "

 

1) Der Krieg in der Ukraine, der Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan, die Putsche in Afrika und schließlich der Konflikt in Israel. Marco de Angelis, Dozent an der Universität Lüneburg, was passiert da?

"Um diese Frage zu beantworten, reichen die Instrumente der Geschichtswissenschaft und damit die Identifizierung gelegentlicher oder lokaler Ursachen nicht aus, sondern wir brauchen die Instrumente der philosophischen Wissenschaft, insbesondere der Geschichtsphilosophie.  Im Wesentlichen müssen wir die primären, grundlegenden Ursachen historischer Ereignisse verstehen, also jene, die die wirklichen Gründe jenseits der zeit- und ortsgebundenen Ursachen erklären.  
Die Anwendung des Instrumentariums der philosophischen Wissenschaft auf die zeitgenössische Politik führt uns zu einer ersten Überlegung: Nach 1945 gab es überhaupt keinen wirklichen und endgültigen Frieden, sondern nur einen Waffenstillstand, denn die wirklichen Konfliktparteien waren nicht die Alliierten auf der einen und der Nazifaschismus auf der anderen Seite, denn der wirkliche Konflikt spielte sich innerhalb der Aufstellung der alliierten Streitkräfte ab, nämlich der Konflikt zwischen der kapitalistischen und der kommunistischen Welt.  Aus diesem Grund sind wir innerhalb kürzester Zeit vom ’heißen’ Krieg sozusagen zum Kalten Krieg übergegangen.  Letzterer dauert leider bis heute an, trotz allem, was Gorbatschow getan hat, um die Welt zu einem endgültigen Frieden zu führen.
Dies ist jedoch nichts Seltsames oder Abnormales in der Geschichte, im Gegenteil, sie verläuft durch Gegensätze und Konflikte, nur so ist historischer Fortschritt möglich.  Denken Sie zum Beispiel an den Konflikt zwischen der mittelalterlichen aristokratischen Welt und der modernen bürgerlichen Welt: Der Übergang von der einen zur anderen fand nicht friedlich statt, sondern durch Revolutionen und Kriege, aus denen unsere Welt, die westliche Welt, hervorging.  
Diese historische Dynamik wird in Hegels Geschichtsphilosophie auf höchst logische und wissenschaftliche Weise erklärt.  Schon Heraklit hatte jedoch erklärt, dass der ’Polemos’, d.h. der Krieg, das Leben beherrscht und die Aufgabe des Menschen darin besteht, durch den Logos, d.h. die Vernunft, den Polemos zu beherrschen und dafür zu sorgen, dass daraus eine ’Harmonie der Gegensätze’, wie es der große griechische Weise wörtlich ausdrückt, entsteht.  In seiner eigenen Geschichtsphilosophie und seinem philosophischen System im Allgemeinen hat der deutsche Philosoph nichts anderes getan, als diesen grundlegenden Gedanken des Heraklit zu präzisieren und wissenschaftlich exakt zu machen. Dies ist die Dialektik, ohne deren Verständnis wir weder das Leben noch die Geschichte verstehen können.
Wenn wir diese philosophischen Kategorien anwenden, müssen wir einfach sagen, dass Logos nach 1945 nicht in der Lage war, mit Polemos umzugehen, und dass letzterer, obwohl er vorerst nicht zu einem atomaren und damit zerstörerischen Krieg führte, dennoch ungestört weiterwirkte und zwischen Momenten scheinbarer Ruhe und Momenten akuter Explosion wechselte.  Es scheint, dass es seit dem 24. Februar 2022 genau eine Phase akuter Explosionen gibt, zuerst mit dem Krieg in der Ukraine, dann mit den Ereignissen in Afrika, dann mit denen zwischen Armenien und Aserbaidschan, und jetzt ist auch die Palästinafrage erwacht. 
Der Konflikt kann heute nicht auf militärische Weise gelöst werden, wie es in der Vergangenheit immer der Fall war, d.h. durch einen Krieg, der Gewinner und Verlierer festlegt. Daher sind wir gezwungen, in einer Situation eines kontinuierlichen Polemos in der Zeit zu leben, der auf verschiedene Punkte im Raum verteilt ist, ohne dass es einen Gewinner gibt und ohne dass wir in eine neue historische Phase, eine neue Zivilisation eintreten und ohne dass unser Logos in der Lage ist, Harmonie in die Welt zu bringen. Das ist es, was seit 1946 in der Welt geschieht."

 

2) Gibt es Ihrer Meinung nach etwas, das all diesen Konflikten gemeinsam ist?

"Abgesehen von den einzelnen lokalen und gelegentlichen Ursachen besteht die grundlegende und gemeinsame Ursache darin, dass die Menschen zwar die Notwendigkeit erkannt haben, den Polemos mit dem Logos zu beherrschen, und auf der Grundlage dieser Erkenntnis die Vereinten Nationen ins Leben gerufen haben, es aber dennoch versäumt haben, dafür zu sorgen, dass die UNO die wirksame Macht hat, zu vermitteln und somit Harmonie zu bringen, wo gelegentliche Ursachen den Polemos zu bringen drohen.  Die Supermächte und andere Veto-Nationen blockieren gegenseitig jede Friedensinitiative, so dass die UNO am Ende nicht das ist, was sie im Prinzip ist, nämlich die Institution, die zu einem rationalen Konfliktmanagement fähig ist. 
Wenn wir eine weniger abstrakte und konkretere Erklärung geben wollen, so besteht der Konflikt heute zwischen dem Westen und dem Nicht-Westen. Während der Westen zumindest dem Anschein nach durch eine gemeinsame Ideologie, den demokratischen Liberalismus, gekennzeichnet ist, ist der Nicht-Westen intern sehr vielfältig und reicht vom chinesischen Kommunismus über islamische Staaten, junge und noch nicht stabilisierte Demokratien wie Russland, von stark religiös geprägten Demokratien wie Indien bis hin zu lateinamerikanischen Staaten, die den Vereinigten Staaten traditionell feindlich gegenüberstehen.  
Der Konflikt hat sich ausgeweitet und sich als ein Konflikt des Westens gegen den Rest der Welt strukturiert.  Der Grund dafür ist, dass der Westen, getrieben von der kapitalistischen Ideologie, deren grundlegendes Prinzip der Wettbewerb ist, den Rest der Welt so stark ausgebeutet hat, wie er konnte, und dies auch heute noch tut.  Dies hat in den letzten Jahrhunderten zu einer wachsenden antiwestlichen Stimmung geführt, die nicht nur mit der kommunistischen Ideologie, sondern zum Beispiel auch mit religiösen Motiven verbunden ist, wie im Fall des jüngsten Angriffs auf Israel".

 

3) Die Hamas-Operation in Israel wurde vom Iran, Russlands historischem Verbündeten, unterstützt und gefördert, was mehrere Experten zu der Behauptung veranlasste, dass Putin bei dieser Eskalation seine Hand im Spiel hatte. Auch für die Spannungen in Afrika, wo Wagner tätig ist, wird er verantwortlich gemacht. Aber ist wirklich alles die Schuld des russischen Präsidenten?

Ich wiederhole, meine Position ist philosophisch und nicht so sehr historisch-soziologisch.  Keine politische Figur, egal wie mächtig sie sein mag, wie zum Beispiel Putin oder Biden, kann als Schuldiger und damit als Ursache für das, was geschieht, angesehen werden.  Die Ursachen im tiefsten Sinne des Wortes, d.h. philosophisch und wissenschaftlich, sind ganz anderer Natur und liegen viel tiefer, so dass sich morgen, selbst wenn Putin oder Biden verschwinden würden, die Grundsituation leider nicht wesentlich ändern würde, es gäbe vielleicht eine vorübergehende Verlangsamung der Wut des Polemos, aber diese würde dann sicher zu einem späteren Zeitpunkt wieder einsetzen.  Seien wir jedoch vorsichtig, bei anderen Protagonisten könnte sich Polemos auch beschleunigen oder noch stärker explodieren! Wir müssen auf den Logos einwirken, d.h. auf die UNO, wir müssen dafür sorgen, dass die UNO wirklich als eine Institution funktioniert, die in der Lage ist, Konflikte zu schlichten und Harmonie in die Welt zu bringen, sonst kommen wir da nie wieder raus.  

 

4) Nehmen Sie einen Zweifel: Wenn der Krieg in der Ukraine auf diplomatischem Wege gelöst worden wäre, wären wir dann immer noch bei diesem internationalen Szenario von Krieg und Tod angelangt?

"Wenn die Menschen nach 1945 und dann wieder nach Gorbatschows großer friedensstiftender Aktion dem Logos gefolgt wären, hätte es den Krieg in der Ukraine gar nicht gegeben.  Er ist keine Ursache für das, was heute zum Beispiel in Israel geschieht, sondern eine Folge der Tatsache, dass sich die Menschen in dieser historischen Phase eindeutig vom Logos abwenden und den Polemos unangefochten regieren lassen."

 

5) In einem Interview mit Repubblica erklärt der ehemalige Dem-Minister Guerini, dass "die PD auf der richtigen Seite der Geschichte steht" und daher nach der Unterstützung der Ukraine auch Israel unterstützen wird. Kurz gesagt, die gleiche Linie wie die Regierung Meloni. Ist es möglich, dass wir nur in Kategorien von Seiten denken und uns nicht auf die Diplomatie konzentrieren?

"Zu glauben, dass man auf der richtigen Seite der Geschichte steht, bedeutet genau genommen, die Logik der Geschichte nicht verstanden zu haben, denn die richtige Seite der Geschichte ist nie eine der beiden Seiten im Konflikt, sondern immer die Vereinigung und Harmonie der Gegensätze.  Deshalb steht derjenige, der auf einer der beiden Seiten steht, automatisch auf der ungerechten Seite der Geschichte, d.h. auf der Seite des Polemos und nicht des Logos."

 

6) Wie viel kosten uns diese Stellvertreterkriege, die jetzt den halben Planeten entflammen? Und was wird Ihrer Meinung nach in Zukunft passieren?

"Sie kosten uns so viele Leben junger Menschen, die in den Krieg ziehen müssen, einen Krieg, dessen wahre Motive sie sicher nicht verstehen, der von älteren Menschen entschieden wurde, die, anstatt die Jungen zu schützen, sie in den Tod schicken.  Diese Konflikte kosten uns so viele zivile Tote auf allen Seiten, Kinder, Frauen, ältere Menschen.  Es ist eine Schande, dass die Menschheit, selbst heute, nachdem die Philosophie geklärt hat, wie man den ultimativen Frieden erreichen kann, immer noch nicht die Intelligenz besitzt, diese Logik der Geschichte zu verstehen, sich der Logik des Polemos zu widersetzen und sich stattdessen auf die Seite des Logos zu stellen.  Daran sind wir alle schuld, denn inzwischen sind die philosophischen Texte der großen Denker, die sich mit der Theorie des Friedens beschäftigt haben, gut bekannt und werden nicht nur von Spezialisten, sondern auch von vielen interessierten Menschen studiert.  Was heute fehlt, ist eine wirkliche philosophische Bewegung und Partei, eine ernsthafte Bewegung von überparteilichen Intellektuellen, die die Menschheit dazu anleitet, den Polemos durch den Logos zu bewältigen. Solange die Menschen dieser philosophisch-politischen Superpartes-Bewegung kein Leben einhauchen, wird Polemos unangefochten herrschen."

 

*

 

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
454 Ansichten