MENU
Draghi ist der Vollstrecker der USA

Draghi ist der Vollstrecker der USA

 

*

2022
(22. August)

*

Interview mit Marco de Angelis
von Carmine Gazzanni der nationalen Zeitung ’La Notizia’

*

Titel

"Draghi ist der Vollstrecker der USA"

(von der Zeitung gewählt, stellt nicht unbedingt den
den zentralen Gesichtspunkt des Interviews dar)
*

Digitale und gedruckte Veröffentlichung: ja, hier
(La Notizia vom 22. August 2022)

*

Ausschließlich digitale Veröffentlichung: ja, hier unten

*

 

1) Vorerst sind es nur "Indiskretionen", aber bezeichnend dafür, dass Mario Draghi Männer seines Geschmacks in staatlichen Unternehmen "platziert. Aber sie sind laut Professor Marco De Angelis nicht überraschend:

"Es wäre seltsam, wenn dies nicht geschehen würde, wenn man zum Beispiel die Zuteilung von mehr als 7 Milliarden für Rüstungsgüter zu einer Zeit bedenkt, in der die Kammern bereits aufgelöst wurden. Diese Milliarden werden hauptsächlich amerikanischen und britischen Unternehmen zugute kommen. Das macht deutlich, in welchem ideologischen Interessenumfeld sich Draghi bewegt", erklärt ein Philosophieprofessor aus Lüneburg, Deutschland." Er fügt hinzu: "Seine Amtseinführung im Palazzo Chigi war ein echter Staatsputsch, dessen Opfer Conte war, der sich nur deshalb schuldig gemacht hat, weil er auf der internationalen Bühne, vor allem in Europa, gut für das italienische Volk gearbeitet hat". In welchem Sinne? "Conte stellte sich diesem Kampf mit der wahren Leidenschaft eines echten Politikers, der in sich die moralische Verpflichtung spürt, ein Diener des Volkes zu sein. Er hatte jedoch nicht mit der Situation Italiens, einer amerikanischen Kolonie, gerechnet, der, wie Herr Orsini in seinen Büchern sehr gut erklärt hat, keine politische Freiheit, sondern nur wirtschaftliche und kulturelle Freiheit gewährt wird. Das bedeutet, dass wir als Satellitenstaat einer Supermacht so viel über Politik diskutieren können, wie wir wollen, so viel und so gut wir wollen, aber wir können keine politischen Akteure sein, sondern nur Vollstrecker von Entscheidungen, die in Übersee getroffen werden. Deshalb kam der Befehl, Conte loszuwerden und ihn durch einen "Vollstrecker" (Draghi) zu ersetzen. Conte war und ist ein "Denker", was italienische Politiker nicht sein dürfen, genauso wenig wie sie es in den Satellitenstaaten der Supermächte sein dürfen."


2) Tatsache ist, dass führende Politiker wie Letta, Renzi und Calenda Draghi geradezu verehren. Warum deiner Meinung nach?

"Es ist die Unterwürfigkeit des Machers aus der zweiten Reihe für den Macher aus der ersten Reihe. Das Gegenteil wäre seltsam. Zwischen den Ausführenden verstehen sie sich sehr gut. Nicht durch Denken, sondern nur durch Ausführen ersparen sie sich eine enorme Anstrengung, ein anderes Italien zu denken und sichern sich so den Schutz der Supermacht, was bedeutet, dass sie ihre Posten auf Lebenszeit behalten."


3) Waren Sie überrascht von den stehenden Ovationen, die das Treffen in Rimini für den Ministerpräsidenten reserviert hat?

"Es ist ein Publikum, das nicht gerne denkt, also ist es das richtige Publikum für die Darsteller. Conte wurde nämlich nicht eingeladen, er wäre ein Misston gewesen: Was macht jemand, der seine eigene Musik schreibt, in einem Orchester, das nur Musik spielt, die von anderen geschrieben wurde?"


4) Glauben Sie, dass es eine Korrespondenz mit der gesamten italienischen Bürgerschaft gibt? Glauben Sie, dass es ein weit verbreitetes Gefühl in anderen Paorolen ist?

"Ganz und gar nicht. Natürlich entspricht dieses Publikum in keinster Weise der italienischen Bürgerschaft."


5) Womit würden Sie Draghi befördern und womit würdest du ihn bis September vertrösten?

"Wege der Vitamin B-Empfehlung würde ich ihn nicht einmal zur Prüfung zulassen".


6) Inzwischen ist der Wahlkampf in vollem Gange. Hand aufs Herz: Wer überrascht dich im Moment positiv und wer negativ?

"Nur Conte, Unione Popolare und, in geringerem Maße, Sinistra Italiana sind es wert, dass man ihnen folgt, die anderen sind nur Händler, die darum wetteifern, wer am meisten bietet. Conte überzeugt mich, weil er ein detailliertes Programm ausgearbeitet hat, alles aus eigener Tasche, das zumindest versucht, einen neuen Kurs für Italien einzuschlagen, einen Kurs des Friedens, der Ökologie, der den Bedürfnissen der ärmsten Familien entspricht, die leider ab diesem Herbst explodieren werden. Sein Fehler war es, für eine atlantische Position Italiens einzutreten: Leider hat er nicht erkannt, dass genau diese atlantische Position mit einer Führungsposition innerhalb der italienischen Regierung unvereinbar ist. Die USA werden Conte niemals erlauben, in Italien zu regieren oder ihn zu Kompromissen zwingen und ihn zu einem Vollstrecker wie die anderen machen. Die Volksunion hingegen hat sich klar gegen die NATO positioniert und ist damit sehr gut gefahren, denn die NATO ist die Hauptursache für alles, was jetzt passiert. Wenn sich ein Teil der Welt in einem Militärbündnis zusammenschließt, obwohl der Feind, die Sowjetunion, nicht mehr da ist, wird dieses Bündnis automatisch aggressiv, statt defensiv zu sein. Das ist das Bellen, von dem Papst Franziskus gesprochen hat. Der Gedanke an einen endgültigen Frieden angesichts eines solchen offensiven Militärbündnisses ist reine Utopie. Dass Sinistra Italiana sich mit der PD verbündet hat, hat mich enttäuscht."


7) Aller Voraussicht nach wird das nächste Parlament eine starke Mitte-Rechts-Mehrheit haben. Was denken Sie, wird dieser Tempowechsel vor allem im sozialen und zivilen Bereich bewirken?

"Aus sozialer Sicht hängt es davon ab, ob sie die Geschenke, die sie heute versprechen, auch wirklich einlösen werden, oder ob sie nach dem Heiligen, d.h. nach den Wahlen, die Partei überholen. Aus ziviler Sicht würde ich sagen, dass die große Anhäufung von Vollstreckern eine Beleidigung für die Geschichte Italiens ist, für die klassische Zivilisation, die wir schließlich vor der ganzen Welt repräsentieren. Die Nachfahren der Römer, aber auch der Griechen, können nicht ausführen, was von einem Land angeordnet wurde, das nicht einmal 300 Jahre Geschichte hat. Das ist einfach nur historischer Unsinn. Aus Sicht der Zivilisation ist es also nicht gut, aber nicht die Tatsache, dass die nächste Regierung rechts ist, sondern dass sie Befehle aus den USA entgegennimmt, ist das eigentliche Problem."


8) Glauben Sie, dass die Politik in einer Krise steckt?

"Ja, natürlich. Alles begann mit der Ermordung von Aldo Moro, die nicht von der Roten Brigaden ausgeführt wurde, wie wir heute aus hunderten von Untersuchungen wissen, sondern von unserem Herrn in Übersee. Aldo Moro dachte, er führe nicht aus. Er bezahlte dafür. Von diesem Moment an hörte Italien auf, Italien zu sein, es wurde zu dem, was andere wollten."


9) Wie kommen wir da wieder raus?

"Wenn wir als Europa da rauskommen, kann Italien allein nichts tun. Als Italien können wir eine Wiedergeburt Europas in seinem wahren Geist fördern, dem Geist von Ventotene. Ein soziales, antimilitaristisches und antinationalistisches Europa, das den Hass, der zu zwei Weltkriegen geführt hat, in sich selbst überwunden hat und deshalb anderen (heute den Russen und Ukrainern) beibringen kann, wie man das gleiche tut. Aber um dies zu tun, um das Leuchtfeuer der Menschheit in Richtung Frieden zu werden, muss sich Europa von seiner Stiefmutter lösen, seinen eigenen Willen und seine Entscheidungsfähigkeit wiedererlangen und endlich zu den "Vereinigten Staaten von Europa" werden. Nur dann werden wir wieder das wahre Italien sein, das Erbe der klassischen griechisch-römischen Welt, des Christentums, der Philosophie, der Wiege der Weltzivilisation."

*

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
493 Ansichten