MENU
A15.  Die Ethik als Glück und Selbstverwirklichung des Menschen

A15. Die Ethik als Glück und Selbstverwirklichung des Menschen

 

*

Lektion 15

 

Die Ethik als Glück und Selbstverwirklichung des Menschen

 

*

 

 

Innerhalb des ‚ethischen Staates‘ (möglichst im Sinne des Weltstaates, aber auch als nationaler Staat denkbar), der sich auf den philosophisch-idealistischen Prinzipien der dialektischen Rationalität und der substantiellen Freiheit gründet, können die Individuen ihr eigenes schöpferisches Wesen auf der Grundlage der familiären und beruflichen Anerkennung verwirklichen. Auf diese Weise reproduziert und entwickelt sich die absolute Vernunft, das Monos und Logos. In diesem Sinne sind die menschlichen Individuen Mittel zur Verwirklichung des Absoluten, das sie überlebt. Wo dies enden wird, wenn eines Tages die Menschheit nicht mehr als Mittel des Absoluten dienen, sondern selbst das Absolute regieren wird, kann man derzeit noch nicht wissen. Das ist sicher eine Problematik, über die man in den nächsten Jahren nachdenken sollte.

 

Es gibt aber einen Preis, den das Individuum dafür erhält, wenn er die Reproduktion und Entwicklung des Absoluten sichert: das Glück. Das ethisch lebende Individuum, das eine beständige Familie gründet, in der es anderen Menschen sowohl natürliches als auch geistiges Leben schenkt, und das durch seine Arbeit die Bedürfnisse anderer Menschen befriedigt, bekommt als Belohnung ein Gefühl der Zufriedenheit, der Vollkommenheit, das ihn zufrieden, befriedigt,  glücklich macht. Es ist ein geistiges Glück, gespickt mit Augenblicken wahrer Freude, wie etwa die Verliebtheitsphase, die Geburt eines Kindes, das Gelingen einer guten Arbeit oder alle diese besonders bedeutungsvollen Situationen voller emotionaler Ergriffenheit, die das ethische Leben der Individuen ausmachen. Innerhalb dieses geistigen Glücks, welches der geistigen Natur des rationalen Wesens des Menschen angemessen ist, werden auch jene Bedürfnisse befriedigt, jene Triebe, jene hauptsächlich materiellen, körperlichen Instinkte, die eine nicht wesentliche, aber trotzdem präsente Komponente der vielseitigen Natur des Menschen darstellen.

 

Das ethische Leben des Menschen ist also ein sowohl geistig als auch körperlich erfülltes Leben. Das Glück ist zwar grundsätzlich geistig, aber es umfasst auch die Befriedigung körperlicher Bedürfnisse und Gefühle.

 

Selbstverständlich handelt es sich um ethisches Glück, also Erwachsenenglück, nicht jenes von Kindern. Es ist also ein Glück, welches vom Bewusstsein über die Endlichkeit des menschlichen Lebens begleitet wird, ein Glück, welches irgendwie von der durch dieses Bewusstsein hervorgerufenen Melancholie begleitet wird. Aber der Mensch kann daran nichts ändern: Die Unendlichkeit besteht in der Erfülltheit des Endlichen, wie wir in der Lektion 7 gesehen haben, und nicht in der unendlichen Wiederholung von Handlungen. Daher sollten wir ein erfülltes Leben, in dem wir uns verwirklichen, kein ewiges anstreben, wenn wir den Lehren der dialektischen Logik folgen.

 

So hat das Leben selbst ein Ende, weil es einen Abschluss hat. Der Mensch kann alles daransetzen, sein Leben unendlich zu machen, es auszufüllen, etwas wirklich Wichtiges in ihm zu verwirklichen. Über diese Erfüllung hinaus kann er nicht gehen, auch wenn seine Sehnsucht danach durchaus vorhanden ist. So können auch wir nicht über den Begriff des ein wenig von der soeben erwähnten Melancholie getrübten Glücks hinausgehen. 

 

Der Mensch, der alle Schwierigkeiten, die das Leben mit sich bringt, wie auch die besagte Melancholie mit Beharrlichkeit und Zähigkeit überwindet und hartnäckig die Verwirklichung des ethischen Lebens voranbringt, hat „Charakter“. Der Charakter ist genau die Standhaftigkeit, die möglicherweise von einem soliden philosophischen Wissen über die wahren Werte des Lebens befestigt wird. Er ist die Quelle der Weisheit, welche wir in der ersten Lektion als Ziel der Philosophie und des Wissens kennengelernt haben; Weisheit, die also allen und nicht nur wenigen eigen sein kann und soll.

 

Möge dieses kleine Büchlein dazu beitragen, dass es auf der Welt eine Prise mehr Weisheit, mehr Charakter und auch mehr Glück geben wird!

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
1706 Ansichten