MENU
Ein Fehler die Panzer an Zelensky. Der Atomkrieg ist nur einen Schritt entfernt.

Ein Fehler die Panzer an Zelensky. Der Atomkrieg ist nur einen Schritt entfernt.

 

*

2023
(24. Januar)

*

Interview mit Marco de Angelis
von Davide Manlio Ruffolo der nationalen Zeitung ’La Notizia’

*

Titel

"Ein Fehler die Panzer an Zelensky.
Der Atomkrieg ist nur einen Schritt entfernt. "

(von der Zeitung gewählt, stellt nicht unbedingt den
den zentralen Gesichtspunkt des Interviews dar)
*

Digitale und gedruckte Veröffentlichung: ja, hier
(La Notizia vom 24. Januar 2023)

*

Ausschließlich digitale Veröffentlichung: ja, hier unten

*

1) Nach elf Monaten Krieg in der Ukraine gibt es unter den Mächtigen niemanden, der von Frieden spricht. Die Devise ist immer die gleiche, nämlich Kiew mit Waffen im Überfluss zu versorgen. Professor Marco De Angelis, glauben Sie, dass es damit gelingen wird, Putin zu beugen und ihn zu zwingen, die Feindseligkeiten zu beenden?


Dies ist ein Krieg, der von den USA und der NATO seit Jahren gewollt und geplant wurde. Er hat ganz sicher nicht am 24. Februar 2022m begonnen, sondern erst, als Putin beschloss, auf die ständigen Provokationen der von den USA und der NATO geführten Ukraine zu reagieren. Es ist also nicht Putin, der gezwungen werden sollte, die Feindseligkeiten zu beenden, sondern die US-NATO. Was keiner von uns weiß, ist, welches Ziel die US-NATO verfolgt, d.h. wie weit sie die Zerstörung der Ukraine treiben will. Der Endpunkt, den niemand will, aber alle fürchten, ist der Einsatz der Atombombe durch Russland, um den Konflikt zu beenden, wie es die USA in Japan getan haben. Zu unserem Glück ist Putin viel vernünftiger als die USA und führt deshalb eine begrenzte militärische Sonderoperation durch, während sein US-NATO-Gegenpart einen ausgewachsenen Krieg führt. Wir können von Glück reden, wenn das so weitergeht. Das Wort "Frieden" kann nur von der US-NATO in den Mund genommen werden, d.h. von denen, die mit List und Tücke einen Krieg provoziert haben, den weder die Ukraine noch Russland am Ende wollten. Sie halten heute den Frieden, wie sie gestern den Krieg hielten."


2) In der Zwischenzeit wird die Lieferung von immer moderneren und offensiveren Waffen an die Ukraine diskutiert. Früher hieß es jedoch, dass wir nur defensive Waffen wie Flugabwehr- oder Panzerabwehrsysteme liefern würden. Was hat sich geändert?


"Selbst die Antwort auf diese Frage ist unmöglich, weil wir nicht wissen, welches Ziel die USA und die NATO sich gesetzt haben. Offensichtlich hat ihnen die Zerstörung der Nord Stream nicht gereicht, sie wollen etwas anderes. Und was? Was Deutschland betrifft, muss man hoffen, dass eine Welle der Empörung aufsteigt und dass die Deutschen sich endlich Gehör verschaffen und sich wirklich wie Deutsche verhalten. Bisher sind sie nur Schafe und haben nichts mit der starken Persönlichkeit des stolzen und unabhängigen Volkes zu tun, das wir alle kennen. Bis jetzt haben sie die Befehle von Pastor Biden befolgt, obwohl es scheint, dass sie im Fall der Panzer nicht mehr gehorchen wollen. Wir werden sehen, ob sie ihre Vernunft wiedererlangen".


3) Übrigens: Bei der Entsendung der Leopard-Panzer hat Joe Biden in den letzten Tagen starken Druck ausgeübt, um das widerstrebende Deutschland zu überzeugen, die Entsendung zu genehmigen. Ist die Europäische Union noch unabhängig, wenn es um die Verteidigung geht?


"Leider ist die entmutigendste Tatsache seit dem 24. Februar die Nichtigkeit der EU. Eine völlige Identitätslosigkeit, die keiner von uns ’echten Pro-Europäern’ je erwartet hätte. Zu sehen, dass sogar die EU, die unter dem Banner des Pazifismus geboren wurde, einen Pakt mit der NATO eingeht, die stattdessen ein Militärbündnis ist, wie es vor ein paar Tagen geschah, sollte für jeden echten Pro-Europäer eine tiefe Wunde im Herzen sein. Im Übrigen haben sich die USA schon immer gegen eine europäische Armee ausgesprochen, weil sie die EU auf diese Weise offensichtlich unter Kontrolle halten können. Das ist das zweite Ziel der USA und der NATO in ihrem Krieg, nämlich die NATO zur Armee der EU zu machen und so ihre militärische Unabhängigkeit zu verhindern. Das widerspricht Merkels Politik, die sich immer für den Nord Stream und die militärische Unabhängigkeit der EU eingesetzt hatte. Die fundamentale US-NATO rächt sich an Merkel, das kann auch als Krieg gegen Merkels Politik betrachtet werden."


4) Sicher ist, dass der Kreml bereits gesagt hat, dass die Lieferung solcher Waffensysteme aus dem Westen die rote Linie ist, die nicht überschritten werden darf. Besteht deiner Meinung nach die Gefahr, dass sich der Konflikt ausweitet?


Mehr als eine Ausweitung könnte es die Umwandlung eines Konflikts im Stil des 20. Jahrhunderts in einen echten Konflikt im Stil des Jahres 2000 sein. Natürlich ist das möglich und wäre auch logisch, denn Kriege werden mit den Waffen des Augenblicks und nicht mit denen des vorigen Jahrhunderts geführt, so dass der Einsatz der Atombombe, vielleicht in begrenztem Umfang, einfach das logische Ergebnis des Konflikts wäre. Alles hängt einzig und allein von der US-NATO ab, nicht von Russland, das sollte man verstehen. Russland wird diesen Krieg nicht verlieren, koste es, was es wolle, das hat Putin klar gesagt."


5) Im Gegensatz zu Deutschland und Frankreich, die darüber nachdenken, ob sie weiterhin Waffen in Hülle und Fülle an die Ukraine liefern sollen oder nicht, scheint Italien sich das Problem nicht zu stellen und schwört der US-Linie die Treue. Wie beurteilst du die Haltung der Regierung Meloni?


’Nur mit Conte hat Italien in den letzten Jahren eine eigene Persönlichkeit in der Außenpolitik gezeigt. Sowohl mit Draghi als auch jetzt mit Meloni hat es nichts anderes getan, als das auszuführen, was die US-NATO diktiert. Wir sind der absolute Nullpunkt, es lohnt sich nicht einmal, darüber zu reden."


6) Sag uns die Wahrheit: Siehst du nach elf Monaten Krieg irgendeine Aussicht auf Frieden?


"Für den Frieden ist der Diskurs sehr komplex. Ich habe dazu in den letzten Monaten eine Studie durchgeführt, die ich auf der philosophischen Plattform www.philosophyforfuture.org veröffentlicht habe. Es wird Jahrzehnte dauern, bis ein endgültiger Frieden in Osteuropa erreicht wird, es wird einen Einigungsprozess mit Russland erfordern, wie wir ihn nach 1945 in Westeuropa mit dem europäischen Einigungsprozess hatten. Aber damals hatten wir die USA nicht gegen uns, jetzt haben wir die USA, die ein von Osteuropa getrenntes Russland brauchen. Wenn wir uns in Europa nicht von unserer US-Stiefmutter befreien, wird die Zukunft an der russischen Grenze schwarz sein. Wenn wir von Frieden sprechen wollen, brauchen wir also zuallererst ein Europa mit einer eigenen Identität, die derjenigen entspricht, die im Ventotene-Manifest und den anderen pro-europäischen Schriften, die das europäische Projekt begründeten, beschrieben wurde. Solange Europa den USA untergeordnet ist, werden wir immer die Gefahr eines Grenzkriegs mit Russland haben. Unter den gegebenen Bedingungen ist höchstens ein Waffenstillstand möglich, der die Probleme natürlich nicht lösen würde, aber der ukrainischen Bevölkerung zumindest Zeit verschaffen würde, um zumindest vorübergehend zur Normalität zurückzukehren. Es tut mir leid, das hier sagen zu müssen, aber die Situation für die nächsten Jahrzehnte ist nicht ernst, aber sehr ernst."

 

*

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
552 Ansichten