MENU
Die USA und die EU wollen keinen Frieden. Der Krieg wird Jahrzehnte dauern

Die USA und die EU wollen keinen Frieden. Der Krieg wird Jahrzehnte dauern

 

*

2023
(24. August)

*

Interview mit Marco de Angelis
von Davide Ruffolo der nationalen Zeitung ’La Notizia’

*

Titel

"Die USA und die EU wollen keinen Frieden.
Der Krieg wird Jahrzehnte dauern"

(von der Zeitung gewählt, stellt nicht unbedingt den
den zentralen Gesichtspunkt des Interviews dar)
*

Digitale und gedruckte Veröffentlichung: ja, hier
(La Notizia vom 24. August 2023)

*

Ausschließlich digitale Veröffentlichung: ja, hier unten

*

1) Nach dem gescheiterten Putsch fiel der Vorhang für den Rebellen Prighozin mit einem verdächtigen Flugzeugabsturz. Professor Marco De Angelis, rückt dieses Ereignis Ihrer Meinung nach den Frieden in der Ukraine weiter in die Ferne oder bringt es ihn näher?

"Wenn wir mit ’Frieden’ eine dauerhafte und potenziell endgültige Situation der Nicht-Kriegsführung meinen, wie wir sie heute zwischen den Staaten Westeuropas haben, die sich einst im ständigen Krieg miteinander befanden, dann hat das, was mit Prighozin geschah, meiner Meinung nach keinen Einfluss. Leider ist die Lage zwischen den ukrainischen nationalistischen Kräften, die von den USA und der NATO unterstützt werden, und Russland inzwischen so angespannt, dass es Jahrzehnte und vor allem tiefgreifende Veränderungen in den westlichen, insbesondere europäischen, und nicht in den russischen Sphären braucht, bevor ein wirklicher Frieden erreicht werden kann. Was das Minimalziel eines vorübergehenden Waffenstillstands angeht, so müssen wir die Reaktion der Wagner-Gruppe abwarten, aber ich persönlich glaube nicht, dass es einen solchen geben kann. Es ist jedoch noch zu früh, um nach diesem Phantomvorfall eine fundierte Meinung zu äußern".

2) Wie steht Putin angesichts der Geschehnisse und unabhängig davon, wer dafür verantwortlich ist, da?

"Meiner Meinung nach geht Putin gut aus der Sache hervor, in dem Sinne, dass er ein Präsident ist, der zeigt, dass er mit fester Hand, aber ohne Exzesse, ein Land mit etwa 150 Millionen Einwohnern verschiedener Ethnien und Religionen zu führen weiß, das sich mit der halben Welt im Krieg befindet, kurz gesagt, er hat es nicht leicht. Vorerst hat Russland die Ziele der militärischen Sonderoperation erreicht, da gibt es wenig zu sagen. Der Krieg ist auf russischer Seite bereits gewonnen, es geht jetzt nur noch darum, wie der Westen in den Augen der Wähler, des einfachen Mannes, der die Propaganda schluckt, mit Würde daraus hervorgeht, denn in den Augen der Intellektuellen und derjenigen, die über die Propaganda hinausblicken, ist diese Würde nun völlig verloren gegangen."

3) Was könnte die Ermordung von Prighozin für Wagner und für die afrikanischen Interessen Russlands bedeuten?

"Ich glaube, dass Prighozin, wenn er wirklich tot ist, ersetzt werden wird und alles mehr oder weniger so bleibt wie bisher. Es stehen so wichtige Interessen auf dem Spiel, die weitaus größer sind als das Schicksal eines einzelnen Mannes".

4) In der Zwischenzeit wächst in den USA die Skepsis gegenüber dem ukrainischen Sieg, während in der EU immer noch von Waffen die Rede ist, auch wenn es zaghafte Andeutungen über diplomatische Verhandlungen gibt. Glauben Sie, dass sich der Wind im Westen dreht?

"Früher oder später wird die westliche und vor allem die europäische Dummheit, sich, wenn auch nur indirekt, an einem sinnlosen Krieg zu beteiligen, der zunächst unprovoziert war und dann sofort beendet werden sollte, ein Ende haben. Angesichts der Tatsache, dass diese ernsthafte Gegenoffensive lange dauert und das, was wir bisher gesehen haben, nur aus terroristischen Handlungen derjenigen besteht, die wissen, dass sie den Krieg nicht gewinnen können und zumindest versuchen, dem Feind, der implizit bereits zum Sieger erklärt wurde, so viel Schaden wie möglich zuzufügen, können wir eine schrittweise Aufarbeitung in Deutschland, in ganz Europa, insbesondere in Westeuropa, und schließlich auch in Großbritannien und den USA erwarten.

5) Gestern fand die erste Debatte zwischen den republikanischen Kandidaten für das Weiße Haus statt. Von DeSantis bis Ramaswamy sagten alle, dass sie im Falle eines Sieges keine Waffen mehr nach Kiew schicken und sich um die Grenze zu Mexiko kümmern würden. Biden und die Demokraten hingegen beharren auf der Unterstützung für die Ukraine. Welches Gewicht wird der Krieg in der Ukraine Ihrer Meinung nach bei den US-Wahlen haben?

"Ich kenne die derzeitige Stimmung der amerikanischen Bevölkerung nicht wirklich, aber ich kann mir vorstellen, dass sie nicht gerade begeistert ist, mit Millionen von Dollar einen Krieg in einem Land zu finanzieren, das wahrscheinlich fast niemand von ihnen kennt. Ich stelle mir also vor - und hoffe auch, dass die Demokraten bei den nächsten Wahlen eine empfindliche Niederlage erleiden und für ein paar Jahre von der politischen Bühne verschwinden werden."

 

*

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
383 Ansichten