MENU
2023G: Die Philosophie wird die Welt retten und die Liebe wird wieder siegen

2023G: Die Philosophie wird die Welt retten und die Liebe wird wieder siegen

 

*

2023
(1. November)

*

Die Philosophie wird die Welt retten und "die Liebe wird wieder siegen
("L’amore vincerà di nuovo", italienisches Lied der italienischen Band Osanna, 1971)

*

Artikel über die Philosophie der Politik

von

Marco de Angelis

*

Gedruckte Veröffentlichung: noch nicht
*

Digitale Veröffentlichung: Ja, hier unten 

*

 

Die Philosophie wird die Welt retten und die Liebe wird wieder siegen

Unsere Zeit entwickelt sich langsam zu einer Zeit, in der die ungelösten Widersprüche der Weltgesellschaft zu explodieren drohen. 

Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten, Europa und Russland, die nach der Auflösung der Sowjetunion und der Entspannungspolitik von Gorbatschow auf der Ebene friedlicher diplomatischer und zivilisierter Beziehungen zu stehen schienen, sind plötzlich wegen einer lokalen Frage, die eigentlich von sehr relativer Bedeutung ist und im Grunde 70 Jahre in die Zeit des Kalten Krieges zurückreicht, entartet.

Auch die Beziehungen zwischen dem Staat Israel und der palästinensischen Gemeinschaft sind im vergangenen Monat auf die denkbar gewalttätigste Weise explodiert und haben auf beiden Seiten zu Gräueltaten geführt, die den schlimmsten Seiten des Zweiten Weltkriegs würdig sind. Auch hier haben wir also einen Rückschritt der Menschheit in das letzte Jahrhundert erlebt.

Was noch nicht geschehen ist, aber leider auf der Tagesordnung steht und nicht mehr lange auf sich warten lassen wird, ist die Degeneration der Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China.  Die beiden Giganten warten nur auf den passenden Moment, um ebenfalls in einen Konflikt zu geraten, sicherlich auf indirekte Weise, und früher oder später wird es das Volk von Taiwan sein, das den Preis dafür zahlen wird.

Wir dürfen uns jedoch nicht von dem Gefühl der Hilflosigkeit, der Traurigkeit und der Verzweiflung überwältigen lassen, das den sensiblen Menschen unweigerlich ergreift, wenn er an das Leid so vieler anderer Menschen denkt, während der Rest von uns im Moment noch ein ruhiges und angenehmes Leben führen kann.  Leider wird die Katastrophe früher oder später auch zu uns kommen.  Zu glauben, dass ein solches Pulverfass, wie es die Welt heute ist, nur in lokalen Verpuffungen explodieren kann, und zwar immer weit weg vom Westen, ist ein Wunschdenken, das früher oder später durch die nackte Realität der Tatsachen auf tragische Weise widerlegt wird.

Daher müssen wir sowohl aus rein humanitären Gründen, um die Trauer derjenigen zu teilen, die derzeit vor Ort direkt in diese tragischen Ereignisse verwickelt sind, als auch als Präventivmaßnahme, um zu vermeiden, dass wir selbst oder unsere Kinder früher oder später darin verwickelt werden, wenn die Hand am Rad der Geschichte erneut auf Westeuropa als Kriegspartei zeigt, unbedingt eine Lösung finden, eine Formel, die dieses Pulverfass entschärfen kann.  

Zu diesem Zweck müssen wir uns die Frage nach der grundlegenden Ursache für diese explosive Situation stellen und einen Weg finden, sie zu beseitigen. 

Ich stelle hier in voller Verantwortung fest, dass die Philosophie nach 2.500 Jahren ununterbrochener Arbeit am Konzept der Wahrheit schließlich eine Vision der Welt entwickelt hat, die von der gesamten Menschheit geteilt werden kann und die in der Lage ist, einen kleinsten gemeinsamen Nenner zwischen allen Nationen und allen Völkern zu schaffen und sie so zu einer grundlegenden Einigung, zu einer Situation der Harmonie und der friedlichen Koexistenz zu führen, die das einzig mögliche Gegenmittel gegen das sein kann, was sich jetzt als dritter Weltkrieg aller gegen alle abzeichnet.

Wir alle müssen diese Aussage ernst nehmen, denn sie ist vielleicht die einzige Chance, zu retten, was noch zu retten ist, bevor die Situation so weit degeneriert, dass sie nicht mehr regierbar ist.

In den folgenden Zeilen möchte ich dies erläutern.

Die grundlegende Ursache dieser Konflikte, die nun schon viele Jahrzehnte andauern und von Zeit zu Zeit zu immer gewalttätigeren und für die gesamte Menschheit gefährlicheren Ausbrüchen von Gewalt führen, ist in den Unterschieden in Mentalität, Ideologie und Religion zwischen den verschiedenen Zivilisationsblöcken zu suchen, in die die Menschheit gespalten ist. 

Auf der einen Seite haben wir den ideologischen Unterschied zwischen der kapitalistischen Welt, die auf dem Liberalismus beruht, und der kommunistischen oder ehemals kommunistischen Welt, die stattdessen aus einer Gesellschaft besteht, die den Individualismus des Liberalismus, wie wir ihn im Westen verstehen, ablehnt und eine Vision hat, die mehr dem Sozialen, dem Gemeinwohl als dem individuellen Wohl verpflichtet ist, wie es der Liberalismus angelsächsischen Ursprungs vorschlägt.  Die einzigen Länder, die in diesen ideologischen Streit verwickelt sind, der niemals gelöst werden kann, da es sich um zwei völlig gegensätzliche Prinzipien zur Organisation der Gesellschaft handelt, sind die Vereinigten Staaten, Westeuropa, wenn auch mit einigen ebenfalls wichtigen Vorbehalten, China, Nordkorea und Russland, auch wenn sie sich vor zwanzig Jahren vom Kommunismus verabschiedet haben. Dann gibt es noch andere staatliche Realitäten, die über die ganze Welt verstreut sind, insbesondere in Lateinamerika, die mit einer Weltanschauung sympathisieren, die mehr auf das Soziale als auf das Individuum ausgerichtet ist, wie zum Beispiel Kuba.

Auf der anderen Seite haben wir den religiösen Unterschied zwischen der muslimischen Welt, zu der heute viele Länder und große Glaubensgemeinschaften in der ganzen Welt gehören, und der jüdischen Welt, die durch den Staat Israel repräsentiert wird, sowie der christlichen Welt, auch wenn dieser Kontrast zwischen der muslimischen Welt und der westlichen christlichen Welt derzeit weniger stark ist als der Kontrast zwischen der muslimischen Welt und der jüdischen Welt.  

Die weltweite Ausbreitung der muslimischen Religion mit der Präsenz starker Gemeinschaften, die dieser Religion anhängen, in fast jedem Land der Welt macht diesen Konflikt "weltweit", wie den ideologischen Konflikt zwischen Kapitalismus und Kommunismus, und nicht nur "lokal" in Bezug auf Palästina, wie man zunächst glauben könnte.  Wenn die muslimische Gemeinschaft der Welt beschließen würde, sich gegen die kapitalistische, jüdische und christliche westliche Zivilisation aufzulehnen, von der sie heute ebenfalls ein Teil ist, würden sich weit entfernt von Palästina in allen Ländern des Westens sehr problematische Situationen ergeben. Wir müssen uns sehr davor hüten, den Konflikt im Nahen Osten als lokal einzustufen, denn er ist potenziell ein weltweiter Konflikt.

Dies sind die Widersprüche, die wir aus der Geschichte geerbt haben und die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nie in einem wirklich positiven Geist angegangen wurden, um sie ein für alle Mal zu lösen. Das ist der Grund, warum wir zu den entsetzlichen und beschämenden Ereignissen dieser Tage gekommen sind.

Lassen Sie uns nun die grundlegende Frage stellen: Sind sie lösbar?  Die große Mehrheit der politischen Analysten und anderer Menschen, die sich für solche Fragen interessieren, würde dies verneinen. Sie würden sagen, dass der Kapitalismus dazu bestimmt ist, in der Ewigkeit zu bleiben, dasselbe gilt für den Kommunismus oder ähnliche soziale Organisationen, und dass sogar die großen Religionen dazu bestimmt sind, in der Ewigkeit zu bleiben.  Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass alle großen Zivilisationen, alle großen Systeme der sozioökonomischen Organisation der Gesellschaft, alle großen Reiche und sogar die Religionen der Vergangenheit früher oder später untergegangen sind.  Keine Zivilisation und keine religiöse Form ist ewig. Die griechisch-römische Zivilisation, die wir mit so viel Leidenschaft, Hingabe und Bewunderung studieren, ist dennoch untergegangen; die mittelalterliche Zivilisation mit ihrer Religion an der Spitze des Staates wurde ebenfalls innerhalb weniger Jahrhunderte vollständig gestürzt und abgelöst; die großen polytheistischen Religionen sind alle untergegangen, und doch waren es diese Religionen, die einst die Wahrheit für alle Völker der Erde darstellten. 

Wenn es also so ist, dass in der Geschichte alle Zivilisationen und alle Religionen früher oder später untergehen, warum sollten dann nicht auch Kapitalismus und Kommunismus, die muslimische Religion, die jüdische Religion und sogar das Christentum untergehen? Sie alle sind "Ideologien", d.h. nicht-wissenschaftliche Weltanschauungen, da sie auf einem ersten Prinzip beruhen, das sie nicht beweisen, sondern dogmatisch als selbstverständlich voraussetzen.  Deshalb konnten sie auch nicht alle Menschen überzeugen, sondern nur einen Teil von ihnen.  Wenn es sich um wissenschaftliche Theorien gehandelt hätte, die in der Lage gewesen wären, auch ihr eigenes erstes Prinzip zu erklären, hätten sie alle Menschen überzeugen können, wie es bei jeder wirklich wissenschaftlichen Theorie der Fall ist, die früher oder später in der ganzen Welt geteilt wird (Sie werden keine unterschiedliche Physik, unterschiedliche Mathematik, unterschiedliche Biologien usw. in den USA, Russland, China, der muslimischen Welt und dem Staat Israel finden; die Wissenschaft eint, nicht trennt).

Die eigentliche Frage, die wir uns stellen müssen, lautet also: Gibt es eine Weltanschauung, also eine Theorie sowohl der Natur als auch des Lebens des Menschen und der Organisation der Gesellschaft, also ein System ethischer und moralischer Werte, das im wissenschaftlichen Sinne ’wahr’ sein kann, also prinzipiell von allen Menschen geteilt werden kann, genau wie eine Wissenschaft?

Sollte die Antwort auf diese Frage negativ ausfallen, dann tun wir gut daran, uns auf den Dritten Weltkrieg vorzubereiten, denn diese Ideologien werden früher oder später zum endgültigen Zusammenstoß führen, wie es in der Geschichte schon immer der Fall war.  In der Tat enden große Zivilisationen nicht friedlich, sondern auf sehr blutige Weise durch zerstörerische Kriege.

Sollte die Antwort auf diese Frage hingegen positiv ausfallen, dann sehen wir das Licht am Ende des Tunnels und wir alle müssen daran arbeiten, dieses Licht so schnell wie möglich zu erreichen und so die Menschheit dazu zu bringen, die derzeitige Situation des Zusammenstoßes zwischen den Ideologien und den von ihnen repräsentierten Zivilisationen zu überwinden. Nur so werden wir dank der neuen rationalen, wissenschaftlichen und wahren Weltanschauung, die im Prinzip jeder teilen kann, das Licht der vereinten Weltzivilisation erreichen können. 

Die These, die ich in diesem kurzen Aufsatz vertrete, lautet, dass es der Philosophie in 2500 Jahren unablässiger Arbeit, im Stillen und oft ohne gesellschaftliche Anerkennung, schließlich gelungen ist, eine rationale wissenschaftliche Weltanschauung zu entwickeln, die nicht dogmatisch ist und daher von all jenen geteilt werden kann, die offensichtlich bereit sind, die Vernunft zu nutzen, um die Welt, das Leben und die ethischen Werte zu verstehen. 

Wenn wir die Texte der großen Philosophen, Platon, Aristoteles, Descartes, Spinoza, Kant, Hegel, um nur einige der großen Denker zu nennen, die die Menschheit hervorgebracht hat und die auf der ganzen Welt gelesen und bekannt sind, zur Hand nehmen, finden wir genau dieses enorme Bemühen, über die begrenzten Visionen der Religionen oder sogar ideologischen Theorien wie politischen und wirtschaftlichen Theorien hinauszugehen, um eine Vision und Konzeption des Lebens und der Welt zu finden, die nicht an eine historische Offenbarung gebunden ist oder sich für die Besonderheiten einer sozialen Klasse oder eines Volkes interessiert, sondern rein rational ist und daher mit der alleinigen Kraft der Vernunft geteilt werden kann, die allen Menschen gemeinsam ist, während religiöse Überzeugungen und Offenbarungen sowie wirtschaftliche und politische Interessen immer partiell und trennend sind.  Nur die Philosophie, also eine rein rationale und logische Weltanschauung, kann im Prinzip von der gesamten Menschheit geteilt werden.

Diese Philosophen, diese großen Denker, die wir heute als die Klassiker des Denkens betrachten, sind unsere wahren ’Heiligen’.  Sie sind nicht die Heiligen einer historischen Religion oder einer bestimmten Ideologie, sondern die Heiligen der gesamten Menschheit. Sie sind diejenigen, die, oft isoliert von ihrem sozialen Umfeld, den Mut hatten, sich der reinen Wahrheit zu stellen und der unreinen Wahrheit der Gesellschaft ihrer Zeit den Rücken zu kehren.  Dies brachte ihnen oft schweres Leid, bis hin zu gesellschaftlicher Verbannung und Tod, wie im Fall von Sokrates und Giordano Bruno.  Keiner dieser Philosophen hatte je ein leichtes Leben, denn die Wahrheit, die er vertrat und von der er wusste, dass er sie allein durch die Kraft der Vernunft beweisen konnte, unterschied sich zwangsläufig von der Wahrheit der Gesellschaft, in der er lebte, die stattdessen eine falsche religiöse oder ideologische Wahrheit war, dogmatisch und nicht rational.

Wenn wir den Mut haben, auf die Stimme der großen klassischen Philosophie zu hören, also nicht auf die der Universitätsprofessoren und Akademien, die oft an Ideologien verkauft werden, sondern auf die der großen klassischen Philosophen, werden wir uns als Menschheit retten, die durch die reine und rationale Wahrheit geeint ist, und, wie der Titel dieses schönen Musikstücks der neapolitanischen Rockgruppe Osanna sagt, wird die Liebe wieder siegen.  Wenn wir hingegen die reine rationale Wahrheit ignorieren, zu der die große klassische Philosophie in 2500 Jahren Geschichte gelangt ist, wird der Tod wieder siegen. Die Entscheidung liegt bei uns, bei uns allein!

 

*
 

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
596 Ansichten