MENU
Von der Presse nur Propaganda. Töricht, Prigozhin zuzujubeln

Von der Presse nur Propaganda. Töricht, Prigozhin zuzujubeln

 

*

2023
(28. Juni)

*

Interview mit Marco de Angelis
von Davide Ruffolo der nationalen Zeitung ’La Notizia’

*

Titel

"Von der Presse nur Propaganda. Töricht, Prigozhin zuzujubeln"

(von der Zeitung gewählt, stellt nicht unbedingt den
den zentralen Gesichtspunkt des Interviews dar)
*

Digitale und gedruckte Veröffentlichung: ja, hier
(La Notizia vom 28. Juni 2023)

*

Ausschließlich digitale Veröffentlichung: ja, hier unten

*

 

1) Von Putins Schlächter für die Massaker in der Ukraine zum Freiheitshelden für den Putschversuch in Russland. Marco de Angelis, Dozent an der Universität Lüneburg, finden Sie nicht auch, dass die italienische Presse in Bezug auf die Figur Prigoschin wankelmütig und mit einem kurzen Gedächtnis ist?

Die italienische Pressepropaganda hat sich verhalten wie bei einem Derby, wenn man sich über die Verletzung des Gegners freut. Sie benutzen nicht mehr die Vernunft, die die objektiven Folgen eines Ereignisses für die gesamte nationale und internationale Gemeinschaft bewertet, sondern reagieren in Form von Hass oder Liebe: Wenn Sie zu mir gehören, verzeihe ich Ihnen alles, wenn Sie gegen mich sind, wünsche ich Ihnen das Schlimmste. Das ist schon im Fußball falsch, denn da sollten nur Sportlichkeit und Können zählen, ganz zu schweigen von der Politik, wo das Überleben der Menschheit davon abhängt. Ein Russland, das sich in einem Bürgerkrieg befindet, wäre eine Katastrophe für das benachbarte Europa und die ganze Welt. Es gab also sicher keinen Grund zum Feiern, auch nicht für diejenigen, die - aus welchen Gründen auch immer - gegen Putin waren und sind. Sagen wir einfach, es war eine Demonstration der totalen Dummheit. Orsini würde ’Schwachsinn’ sagen und hätte damit vollkommen Recht.


2) In den Medien wurde der Putsch gegen Putin stundenlang bejubelt, offenbar in der Hoffnung, dass er ein Ende der Feindseligkeiten herbeiführen würde. Aber ist diese Parteilichkeit des Journalismus normal?


Zunächst einmal ist sie unprofessionell, denn Journalismus sollte in erster Linie informieren. Natürlich ist es für einen intelligenten Journalisten nicht möglich, nicht seinen eigenen Standpunkt zu vertreten, aber dieser Standpunkt sollte niemals ’ideologisch’ sein und Vorrang vor den Nachrichten in all ihren Problemen und Facetten haben. Erstens sollten die Nachrichten ’wissenschaftlich’ sein, fast wie ein ’Historiker der Gegenwart’, die in dem Moment, in dem wir sie aussprechen, bereits Vergangenheit und damit ’Geschichte’ ist, indem wir das Geschehen mit all seinen möglichen Implikationen schildern und dann möglicherweise, aber nicht notwendigerweise, eine eigene Meinung äußern, die in jedem Fall nicht einmal erforderlich ist. Stattdessen geht der wissenschaftliche Aspekt des Journalismus, gerade weil die Politik heute mit der gleichen Feindseligkeit erlebt wird wie der Fußball, völlig verloren, natürlich mit Ausnahmen, und wird durch den ideologischen verdrängt".


3) Viele Analysten betonen, dass der Putschversuch Putins Figur so stark geschwächt hat, dass er vor den Wahlen im nächsten Jahr für tot erklärt wird. Überzeugt Sie diese Lesart?


Nicht sehr, denn am Ende hat Putin alles innerhalb weniger Stunden gelöst und ich glaube nicht, dass es eine einfache Situation war. Die Menschen haben ihn unterstützt, zumindest nach dem, was man hier und da lesen kann. Ich denke, seine politische Zukunft hängt vom Ausgang des Krieges ab und nicht von dieser besonderen Episode. Es ist klar, dass Russland den Krieg auf die eine oder andere Weise gewinnen wird, d.h. es wird entweder einen großen Teil der annektierten Gebiete behalten oder sie werden nicht mehr zur Ukraine gehören, sondern unabhängig und pro-russisch sein. Es wird sich zeigen, in welche Richtung dies gehen wird. Letztendlich halten wir alle den Atem an. Ich glaube nicht, dass irgendjemand ernsthaft glaubt, dass Russland diesen Krieg verlieren wird, eine Nuklearnation verliert keinen Krieg.


4) Wird Putin nach den Ereignissen bei Wagner und angesichts der ukrainischen Gegenoffensive, die im Gange ist, tatenlos zusehen oder fürchtet er, dass er den Einsatz erhöhen könnte, um seine Führungsrolle wieder zu behaupten?


Ich fürchte nicht, sondern ich hoffe, dass Putin den Einsatz erhöht und den Krieg so schnell wie möglich beendet. Meiner Meinung nach ist es ein Fehler, den Krieg so lange zu verlängern, dass mehr Menschen sterben, als Kiew einzunehmen, denn darum geht es letztlich. Meiner Meinung nach war es strategisch falsch, zunächst so zu tun, als würde man Kiew einnehmen und dann im Südosten anzugreifen. So blieb der Ukraine der Kopf, Kiew, um den Widerstand und die Gegenoffensive zu organisieren, während es der Kopf war, der zuerst eingenommen werden musste, nicht die Füße. Natürlich kann ich nicht beurteilen, warum Putin und seine Generäle diese Entscheidung getroffen haben, aber es hat sich als die falsche Entscheidung erwiesen. Im Moment ist in der Tat kein Ende des Krieges in Sicht, denn der Kopf wird weiterhin versuchen, die Füße zurückzuerobern. Wäre hingegen der Kopf sofort besiegt worden, wären automatisch auch die Füße besiegt worden, denn sie haben kein vom Kopf unabhängiges Leben. Jetzt wird alles noch viel schmerzhafter und blutiger sein, aber zur Eroberung des Kopfes wird man unweigerlich kommen müssen, es sei denn, der Westen beschließt klugerweise, die Ukraine nicht mehr zu unterstützen und damit den Weg für die Kapitulation von Zelensky und seinen Leuten zu ebnen".


5) In der Zwischenzeit beginnt die Friedensmission von Kardinal Zuppi, der zwei Tage lang in Moskau bleiben wird. Glaubt er, dass es möglich ist, den Konflikt zu beenden?


’Den Konflikt zu beenden sicherlich nicht, und ich glaube auch nicht, dass dies der Zweck der Mission ist. Ich glaube, dass der Vatikan versuchen will, einen Waffenstillstand zu erreichen, der es dann ermöglichen würde, eine möglicherweise endgültige Lösung zu finden, mit hochrangigen Gesprächen zwischen den Supermächten, der UNO, Europa, zum Beispiel, und nicht nur zwischen Russland und der Ukraine, die im Moment offensichtlich in keiner Weise in der Lage sind, eine Einigung zu erzielen. Leider ist es eine neue Mauer, die zwischen Europa und Russland errichtet wurde, diesmal sogar höher als die historische, eine blutende Wunde, die entlang der gesamten russischen Westgrenze verläuft. Das wiederum war das eigentliche Ziel der USA, nämlich Europa von Russland zu trennen. Das ist ihnen gelungen, so dass die USA als Einzige den Krieg gewonnen haben, der ’ihr’ Krieg ist, einen Krieg, den sie mindestens seit 2014 fest gewollt und langsam aufgebaut haben, bis sie, ohne Merkel, die das nie zugelassen hätte, ihren Plan in die Tat umgesetzt haben, indem sie Putin bis zum Punkt ohne Wiederkehr provozierten. Sie waren so clever wie immer in ihrer kurzen, aber extrem blutigen Geschichte."

 

*

 

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
146 Ansichten