MENU
Wir lassen uns nicht täuschen, wir sind auch im Krieg

Wir lassen uns nicht täuschen, wir sind auch im Krieg

 

*

2022
(30. November)

*

Interview mit Marco de Angelis
von Davide Ruffolo der nationalen Zeitung ’La Notizia’

*

Titel

"Wir lassen uns nicht täuschen, wir sind auch im Krieg"

(von der Zeitung gewählt, stellt nicht unbedingt den
den zentralen Gesichtspunkt des Interviews dar)
*

Digitale und gedruckte Veröffentlichung: ja, hier
(La Notizia vom 30. November 2022)

*

Ausschließlich digitale Veröffentlichung: ja, hier unten

*

1) Das Parlament stimmte über die Entschließungen zum Krieg in der Ukraine ab. Zuvor gab die Regierung eine befürwortende Stellungnahme zu dem Antrag von Mitte-Rechts ab, der die Lieferung von Waffen für das gesamte Jahr 2023 vorschlägt, während sie den Antrag der PD und den Antrag des Dritten Pols, den sie offensichtlich für harmlos hält, dem Willen des Parlaments überließ. Die einzige negative Stellungnahme kam von der M5S, die einen Stopp der Waffenlieferungen fordert. Kannst du erklären, was das bedeutet?


Es bedeutet, dass wir uns im Krieg befinden und folglich die regierungsfreundlichen und pro-atlantischen Parteien, also Washingtons Untertanen, die daher die Wünschbarkeit des Krieges unterstützen, auch die Waffenentsendung befürworten; die Parteien hingegen, die nicht Washingtons Untertanen sind, sondern sich lieber im Einklang mit einem täglich wachsenden Volkswillen bewegen, der unter keinen Umständen Krieg will, unterstützen den Frieden und können daher nur gegen eine solche Entsendung sein. 


2) Nach der Abstimmung über die Anträge donnerte Conte gegen eine "politische Regierung", die "die kriegstreibende Linie gewählt hat, aber die Konfrontation im Parlament scheut". Bist du mit dem M5S-Vorsitzenden einverstanden?


Natürlich stimme ich ihm zu, aber die Mehrheit des Parlaments ist leider für Waffenlieferungen. Ich glaube nicht, dass sich das Ergebnis am Ende ändert. Aber natürlich muss man für oder gegen die Entsendung argumentieren, und der Ort für eine solche Diskussion ist das Parlament. 


3) In der Zwischenzeit gießt Ursula von der Leyen noch mehr Öl ins Feuer und kündigt die Einrichtung eines Sondertribunals an, das sich mit den Kriegsverbrechen der Russen befassen soll. Erscheint es dir ungeachtet der Verantwortung für die Invasion normal, dass nur die Gräueltaten, die von einer der beiden Seiten begangen wurden, verurteilt werden sollen?


Sieh mal, selbst in Bezug auf die Verantwortung für die Invasion würde ich überhaupt nicht zustimmen. In der Ostukraine gab es ein russisches Volk außerhalb des Mutterlandes, das von den ukrainischen Streitkräften misshandelt, gedemütigt und getötet wurde und zu Recht das Eingreifen des Mutterlandes forderte. Hätte die NATO die ukrainische Regierung nicht dazu gedrängt, die Bevölkerung des Donbass zu martern, um Putins Eingreifen zu provozieren, hätten wir keinen Krieg gehabt. Das berühmte "Bellen", von dem Papst Franziskus sprach, war die eigentliche Ursache für den Krieg, und ganz sicher nicht der imperialistische Wille Putins, der sehr gerne auf die Einmischung in dieses schmutzige Geschäft verzichtet hätte. Sie zwangen ihn, und er tat, was seine Pflicht war, weil er sich (zu Recht oder zu Unrecht, das lässt sich hier nicht beantworten) als Präsident aller Russen fühlt, nicht nur derer, die in Russland leben. Die Ursache des Krieges liegt ganz auf dem Rücken der USA, die, weil sie das wissen, die Ukraine dazu gedrängt haben, die russische Bevölkerung im Donbass zu martern. Das alles wurde von den Strategen des Pentagons seit vielen Jahren geplant, wie wir jetzt aus verschiedenen internen Berichten wissen. Putin tat also gut daran, zur Verteidigung der russischen Bevölkerung im Donbass einzugreifen. Das ist eine unbequeme Wahrheit, die niemand auszusprechen wagt, weil alle Angst haben, von der Kriegspropaganda des pro-atlantischen Regimes isoliert zu werden, das unsere Gedankenfreiheit einschränkt, unsere tausendjährige Kultur erniedrigt und unsere Wirtschaft zerstört. 
Was von der Leyen angeht, so ist ihr Verhalten eine Schande für Europa, dessen Fundamente in Italien in Ventotene gelegt wurden. Das Manifest von Ventotene basiert auf zwei Grundsätzen, dem Nationalismus und dem Antimilitarismus, die beide, vor allem aber der zweite, täglich von von der Leyen und den anderen Spitzenbeamten der EU mit Füßen getreten werden. Wenn wir Italienerinnen und Italiener Europa nur als ein Produkt unserer pazifistischen philosophischen Kultur und unseres Landes empfinden würden, müssten wir dieser Frau und ihrer Machtgruppe, die diese große historische Errungenschaft mit Füßen tritt, entgegentreten. Die europäische Einigung ist eine gesamtitalienische Idee, derer wir uns leider nicht mehr bewusst sind, und deshalb lassen wir zu, dass sie von Menschen aus anderen Kulturen mit Füßen getreten wird, denen oft unsere große pazifistische philosophische Tradition fehlt. 
Natürlich ist Europa, das, ich wiederhole es, ein italienisches Produkt ist und nicht nur Teil des Made in Italy ist, sondern dessen höchster Ausdruck, ganz anders, als von der Leyen und ihre Chefs in Washington es gerne hätten. Europa wird stärker als zuvor wieder aufstehen und zu dem werden, was es im Idealfall ist, nämlich ein Kontinent, der sich dem Frieden und nicht dem Krieg verschrieben hat. Die Gegenwart ist sowohl für Europa als auch für Italien eine dunkle Zeit, und so wird sie auch in den Geschichtsbüchern stehen, wenn Historiker ohne Propaganda die Ereignisse in aller Freiheit und Unabhängigkeit beurteilen können und zu denselben Schlussfolgerungen kommen, zu denen alle freien und unabhängigen Intellektuellen (natürlich nicht nur in Italien) heute kommen. 
Was schließlich die Gräueltaten betrifft, so ist der Krieg so: Niemand will sterben, und um nicht zu sterben, muss man töten. Kriege sollten nie begonnen werden, einen Krieg ohne Gräueltaten gibt es nicht und Gräueltaten sind nie auf einer Seite, aber das weiß leider sogar ein Kind.


4) Siehst du nach neun Monaten des Konflikts eine Aussicht auf Frieden oder befürchtest du, dass der Krieg noch lange andauern wird?


Das hängt von den Intellektuellen ab. Die meisten von ihnen haben alles durchschaut, aber sie haben nicht den Mut, sich in einer Bewegung des Denkens zu exponieren, jeder macht es in seinem eigenen engen Bereich, und so spielen sie den Helden, aber sie erreichen keine objektiven Ergebnisse. Ich persönlich bemühe mich in dieser Richtung, aber bisher habe ich noch keine positiven Reaktionen erhalten. Wenn keine Bewegung von Intellektuellen entsteht, die in der Lage ist, den Willen des Volkes in die richtige Richtung zu lenken, werden die Mächte des Bösen, angeführt von Washington, den Krieg in die Länge ziehen, wie sie jetzt selbst offen und schamlos behaupten. Wenn es bei all dem nicht zu einer nuklearen Konfrontation kommt, und sei es auch nur aus Versehen, können wir uns glücklich schätzen. Sein Überleben allein auf Glück zu gründen, ist jedoch nicht gerade das Beste. 


5) In der Zwischenzeit provozieren die USA China weiterhin in der Taiwan-Frage, während Biden die europäischen Staats- und Regierungschefs drängt, sich an diesem Handelskrieg gegen Xi Jinping zu beteiligen. Was ist das Interesse des Weißen Hauses an diesem heiklen Spiel?


Genauso wie Washington die eigentliche Ursache für den Krieg in der Ukraine ist, wird es das auch sein, wenn der Krieg um Taiwan früher oder später ausbricht. Die Strategen im Pentagon warten nur auf den richtigen Zeitpunkt, denn alles ist mit Sicherheit geplant, genauso wie der Krieg gegen Russland über die Ukraine von langer Hand geplant wurde. Wir müssen aus unserem Dornröschenschlaf aufwachen und erkennen, dass Washington die Welt lieber zerstören würde, als sie zu beherrschen. Wir müssen sehr vorsichtig sein. Wir spielen mit dem Feuer und das Feuer wird nicht von Moskau oder Peking ausgehen. 


6) Glaubst du, dass auch die EU in diesen Stellvertreterkonflikt gegen China hineingezogen wird, auch wenn es nur um Handel geht?


Ich befürchte ja, wenn sie nicht gegen die Zerstörung der Nord Stream protestieren würde, und zwar von NATO-Mitgliedsstaaten und damit mit der Billigung, wenn nicht sogar mit direkter Beteiligung, Washingtons. Diese Sabotage wurde kürzlich zu Recht als "eine echte Kriegserklärung an Deutschland" bezeichnet (Oskar Lafontaine in einem Artikel vom 27. November). Wenn es keine Reaktion gibt, obwohl die deutschen und europäischen Behörden offensichtlich Bescheid wissen, bedeutet das, dass die EU (sowie Deutschland und die anderen Staaten, auf die es ankommt) vollständig in den Händen der USA sind. Von der Leyen hatte in der unmittelbaren Vergangenheit erklärt, dass die Schuldigen mit äußerster Härte bestraft werden würden; nun, wie du merkst, spricht sie nicht mehr darüber, und weißt du warum? Weil jetzt bekannt ist, dass die Schuldigen ihre Freunde waren.
Die einzige wirkliche Frage, die wir uns traurig stellen müssen, ist: Warum sind wir solche Sklaven Washingtons, dass wir uns so sehr demütigen lassen? Das ist die einzige Frage, die wirklich noch zu klären ist, denn der Rest ist inzwischen weitgehend erforscht und verstanden. Wenn du sie mir stellen würdest, könnte ich dir im Moment leider keine Antwort geben. In diese Richtung muss heute auf jeden Fall geforscht werden, d.h. wir müssen verstehen, wie es passieren konnte, dass ein Kontinent, der sich scheinbar endgültig dem Frieden verschrieben hatte, heute durch die Unterwerfung unter die USA wieder in den Krieg zurückfallen konnte. Das ist der Kern der philosophisch-politischen Überlegungen von heute.

*

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
306 Ansichten