MENU
2020b: PHILOSOPHIE DER PANDEMIE

2020b: PHILOSOPHIE DER PANDEMIE

 

*

2020 
(April)

*

Philosophie der Coronavirus-Pandemie.
Ursachen und Lösungen

*

Aufsatz

*

Gedruckte Veröffentlichung: Nein

*

Digitale Veröffenlichung: Ja, hier unten

*

Die Philosophie bietet endgültige Lösungen für Probleme, also radikale Lösungen, sie ist keine Disziplin, die die Aufgabe hat, sich mit kontingenten und unbedeutenden Tatsachen zu befassen.

Die aktuelle Situation, die jetzt eindeutig global ist und von der Coronavirus-Pandemie bestimmt wird, erfordert offensichtlich eine solche philosophische Lösung, daher endgültig und radikal.

„Radikal“ in dem Sinne, dass die Möglichkeit, dass sich eine solche Situation in Zukunft wiederholen könnte, von Grund auf beseitigt werden muss. Wir können sogar sagen, dass es diesmal gut gelaufen ist. Der Grund dafür ist, dass die Zahl der Todesfälle, zumindest derzeit, außer in einigen Regionen der Welt, begrenzt ist und auch vor allem hochbetagte Menschen über 80 betrifft. Das ist natürlich keine Abwertung der Schwere der Tatsache, sondern bedeutet lediglich, dass es noch viel schlimmer hätte kommen können, wenn beispielsweise Kinder getroffen worden wären. Eine abschließende Einschätzung ist derzeit jedoch noch nicht möglich, da die Pandemie noch andauert. Dies sind daher noch optimistische Erkenntnisse, die Ergebnisse könnten am Ende leider widersprüchlich und schlimmer sein. 

Die philosophische Lösung, die wir hier vorschlagen, ist dann „endgültig“ in dem Sinne, dass sie genau als radikal bezeichnet wird und daher in der Lage ist, die Wurzeln des Problems auszurotten, das für immer andauert. Es ist keine Lösung, die zum Beispiel darauf abzielt, die Kosten einer wirtschaftlichen Erholung in den nächsten fünf Jahren zu decken, aber es ist eine endgültige Lösung in dem Sinne, dass sie eine neue Organisation des menschlichen Lebens auf dem Planeten Erde vorschlägt, die es schafft unmöglich, dass sie in Zukunft Pandemien und andere Probleme dieser Art hervorrufen können, wie etwa eine globale Reichweite zu haben und praktisch die gesamte menschliche Gemeinschaft inaktiv zu machen sowie Todesfälle zu verursachen.

Der Grundgedanke der hier vorgeschlagenen Lösung ist, dass der Entwicklungsstand der menschlichen Gesellschaft nicht mehr dem Stand der staatlichen Organisation entspricht. Dies ist das Grundprinzip, über das wir nachdenken müssen.

Das bedeutet, dass sich die Menschheit eine staatliche Organisation nationaler oder kontinentaler oder halbkontinentaler Art gegeben hat, wie zum Beispiel für Russland oder für die Vereinigten Staaten von Amerika, die riesige Staaten sind, Halbkontinente oder fast kontinentale, aber wir nennen sie in der Tat auch Nationalstaaten, während die Entwicklung der jetzt globalen Gesellschaft nicht mehr national und nicht mehr kontinental ist, ist es das, was wir normalerweise als „Globalisierung“ definieren.

Die Antwort einiger Menschen, sogar einiger Intellektueller, besteht darin, die Globalisierung zu reduzieren und damit zu einer früheren Entwicklungsstufe nationaler Art zurückzukehren. In ihr entfaltete sich ein Großteil des gesellschaftlichen Lebens innerhalb der Grenzen des Staates, und daher bestand eine Korrespondenz zwischen den staatlichen politischen Strukturen und dem Entwicklungsstand der Gesellschaft, so dass soziale Probleme nationaler Art durch Gesetze und Maßnahmen des Staates beantwortet werden konnten Volkscharakter. Der Staat hatte Einfluss auf die Gesellschaft, diese Gesellschaft war national und der Staat war national, also gab es eine Entsprechung zwischen dem Stand der politischen Entwicklung des Staates und dem Stand der sozialen Entwicklung der Gemeinschaft der Bürger als Ganzes. Dies geschah bis etwa zum letzten Jahrhundert, 

Im Wesentlichen passiert heute, dass wenn etwas wichtig ist, es keine nationale, sondern eine globale Dimension hat. An dieser Stelle müssen wir uns fragen: Ist es wirklich möglich, die Entwicklung der Gesellschaft ins 19. oder gar ins 18. Jahrhundert zurückzuversetzen, vor der Entstehung dessen, was Marshall Mc Luhan, ein amerikanischer Soziologe, als „Global Village“ definierte? ? Darin leben wir nun alle zusammen, nah und doch weit entfernt, sodass ein Ereignis, das an einem abgelegenen Ort der Welt stattfindet, wie im Fall des jetzt in der chinesischen Stadt Wuhan aufgetretenen Virus, dann eine globale Ausdehnung hat. Ist es wirklich denkbar, die Gesellschaft auf eine vorglobale Entwicklung zu bringen?

Das würde zum Beispiel bedeuten, den Tourismus komplett zu blockieren, jegliche Wirtschaftstransaktionen zwischen verschiedenen Nationen zu blockieren und so weiter. Das ist offensichtlich undenkbar, weil es bedeuten würde, in die Zeit vor zweihundert und mehr Jahren zurückzukehren, in die Zeit der Kriege zwischen den Nationalstaaten, der Kriege, die später weltweit wurden, nicht nur undenkbar, sondern auch unerreichbar.

Es ist sicherlich möglich, das Wachstumsniveau und in diesem Fall damit auch das Globalisierungsniveau zu reduzieren, in dem Sinne, dass man an eine Verringerung des Reisens denken kann, an einen Ersatz realer Kommunikation, also in der ersten Person durch beispielsweise virtuelle Kommunikation Videokonferenzen, was durchaus möglich ist. Eine Verringerung der Globalisierung ist sicherlich wünschenswert, um vor allem den Energieverbrauch und die Umweltverschmutzung durch interkontinentale Reisen zu verringern. Dies muss sicherlich getan werden, aber eine Rückkehr zur Situation der Abschottung der Nationalstaaten zueinander ist nicht denkbar und nicht einmal wünschenswert, weil dies auch eine Situation der Ausbeutung schwächerer Staaten durch stärkere,

Gerade anlässlich dieser Coronavirus-Explosion war zu sehen, wie sofort wieder Spannungen zwischen einigen Staaten aufkamen: China beschuldigte die Vereinigten Staaten, das Virus gerade auf das eigene Territorium zu exportieren, die Vereinigten Staaten sprachen von einem chinesischen Virus, sie zeigten es daher deutlich an China als schuldig an dem, was passiert ist. Innerhalb Europas stehen derzeit die Südstaaten gegen die Nordstaaten und umgekehrt, alle Grenzen wurden neu festgelegt. Kurz gesagt, wir haben gesehen, dass diese plötzliche Explosion der Souveränität, die notwendig wurde, weil die Grenzen geschlossen werden mussten, um das Virus auf dem Staatsgebiet effektiver zu bekämpfen, sofort zu Reibereien führte.

Die Lektüre des Ventotene-Manifests, das von Altiero Spinelli und anderen italienischen Intellektuellen während der Zeit des Faschismus, insbesondere 1941, verfasst wurde, ist sehr lehrreich, weil es uns begreiflich macht, dass die Notwendigkeit, den Nationalismus in Europa zu überwinden, auch und vor allem die Notwendigkeit war, den Militarismus zu überwinden. Spinelli stellt klar, dass Nationalismus, Patriotismus nicht nur die Schließung eines Staates an sich, sondern auch automatisch Militarismus mit sich bringt, da ein Staat, der sich in sich selbst einschließt, andere Staaten als potenzielle Feinde ansieht und daher militarisiert. Sobald ein Staat militarisiert ist, muss er die von ihm produzierten Waffen irgendwie verwenden, und dann ist es einfach, vom Militarismus zur Mobilisierung und schließlich zum Krieg gegen kleinere Staaten überzugehen. 

Das ist in der Geschichte passiert, es ist nicht Spinellis Erfindung. Die Phase des Nationalismus haben wir in der Geschichte bereits erlebt, sie hat zu innereuropäischen Kriegen von enormer Grausamkeit geführt, weltweit zum Imperialismus mit den Folgen, die wir heute noch in verschiedenen Teilen der Welt, insbesondere in Afrika, sehen. Wir wissen, dass Nationalismus zu Militarismus, Imperialismus und dann Krieg wird, weil wir glauben, dass das, was einmal in der Geschichte passiert ist, in einer zweiten nationalistischen Periode nicht erneut überprüft werden kann, es ist reine Utopie und es wäre auch ein sehr schwerwiegender historischer Fehler, es würde bedeuten, es nicht zu haben etwas aus der Geschichte gelernt.. Aber historia magistra vitae...

Aus diesem Grund haben wir nur die Möglichkeit, die Globalisierung auf philosophische Weise zu erleben, auf weise Weise, mit Weisheit, mit Harmonie, mit Ordnung und nicht auf die böse und anarchische Weise, wie wir sie heute leben.

Warum ist die Art und Weise, wie wir die Globalisierung erleben, böse? Es ist böse, weil es eine Globalisierung von unten ist, die daher aus wirtschaftlichen Gründen kommt, aus dem Vorteil, zum Beispiel in China zu produzieren, für unsere westlichen Unternehmen, weil die Arbeitskosten extrem niedriger sind und daher ein Produkt, das dann im Westen weiterverkauft wird. hat eine höhere Gewinnspanne als das Konkurrenzprodukt. Dies ist offensichtlich ein wirtschaftlicher Grund, der einfach mit den Grundsätzen der Ökonomie verbunden ist, also mit der Minimierung der Kosten zugunsten der Maximierung des Gewinns. Die Gewinnmaximierung hat jedoch keinen philosophischen Wert, wir fragen uns nicht, ob diese Produkte beispielsweise von Kindern hergestellt werden, dass sie stattdessen gemäß der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" von 1948 das Recht auf Bildung hätten und zur Schule gehen sollten; Man fragt nicht aus philosophischer Sicht, ob die Arbeitsbedingungen in China, aber auch in vielen anderen Ländern Asiens und Afrikas, Bedingungen sind, die jenen Rechten entsprechen, die nicht nur durch die „Erklärung der Menschenrechte“ festgelegt wurden, sondern auch aus alle europäischen und westlichen Verfassungen, das Ergebnis der Erfolge und Errungenschaften der internationalen Arbeiterbewegung.

Im Grunde hat die Ökonomie, völlig frei von philosophischen Gerechtigkeitsprinzipien, auf absolut anarchische Weise eine Globalisierung regiert, die nicht auf das Wohl der ganzen Menschheit abzielt, wie es eine philosophisch gelenkte Globalisierung getan hätte, sondern auf das Wohl -Wesen eines einzigen Teils der Menschheit, der bereits reich ist, insbesondere des Westens, aber heute auch von Schwellenländern und auch von denen, die Kommunisten sein sollten, wie China. Globalisierung ist daher die neue Form der Sklaverei bis heute. Nach der Abschaffung der eigentlichen Sklaverei mussten Menschen, die nach wirtschaftlicher Macht strebten (und es gibt leider nicht wenige), eine neue Form finden, um sie weiter zu praktizieren, und es ist die gegenwärtige Globalisierung in ihren wirtschaftlichen Aspekten.

Ein weiterer Aspekt ist ebenfalls Teil der Globalisierung, nämlich das Reisen, vom Kulturtourismus über den Erholungs- bis hin zum Sextourismus, also ein Tourismus, der die Vorteile der Globalisierung nutzt, um das Spektrum der Aktivitäten zum Vergnügen des Menschen, immer des Reichen, des Einen, zu erweitern der die Möglichkeit hat, eine enorme Anzahl von Reisen, insbesondere interkontinental, pro Jahr zu unternehmen. Auch dieser Aspekt der Globalisierung hat nichts mit einer ernsthaften, philosophischen, weisen, weisen Globalisierung zu tun. 

Dies ist eine Globalisierung, die auf den übermäßigen Lebensgenuss von Menschen abzielt, die so reich sind, dass sie sich solche Reisen leisten können. Nicht dass Kulturtourismus an sich schlecht wäre, im Gegenteil, er fördert das gegenseitige Kennenlernen der Völker und in diesem Sinne ist er etwas Positives, er wird zu etwas Negativem, wenn diese Art von Tourismus von dutzenden Millionen Menschen enorm oft erlebt wird pro Jahr durch den Einsatz von Flugzeugen oder sogar Kreuzfahrtschiffen, die zu den umweltschädlichsten Transportmitteln der Welt gehören. Offensichtlich ist eine solche Globalisierung verrückt und sollte stark reduziert, nicht eindeutig eliminiert werden, da sie, abgesehen von der sexuellen natürlich, positiv ist, aber reduziert in dem Sinne, dass jeder Person eine bestimmte Anzahl von Reisen pro Jahr erlaubt sein sollte, 

Was den Sextourismus anbelangt, so ist er natürlich absolut zu verurteilen, er ist nichts weiter als eine Form der Sklaverei, und deshalb brauchen wir nicht einmal darüber zu sprechen, aber er ist ein weiterer Aspekt der unkontrollierten Globalisierung, jener Globalisierung, die gerade die Moderne ist Form der Sklaverei

Es wäre daher unfair, die Globalisierung pauschal als etwas Negatives zu betrachten, negativ ist sicherlich die Globalisierung wirtschaftlicher und freizeitbezogener Art, wenn sie übertrieben erlebt wird. Eine Weltorganisation der Globalisierung philosophischer Art wäre dagegen positiv und würde den wirklichen Fortschritt der Menschheit ab 1945 darstellen, also nach der Zeit der Kriege zwischen den Nationalstaaten. Heute brauchen wir eine andere Art der Globalisierung, wir müssen die Globalisierung von einer wirtschaftlichen in eine philosophische umwandeln, das heißt, wir müssen ihre Negativität aus der Globalisierung entfernen. Die Tatsache, dass sie anarchisch ist, also eine Globalisierung ist, die nicht von oben gesteuert wird, von einer philosophisch-wissenschaftlichen Macht, die auf Vernunft basiert, die sich bewusst ist, was die Erde tatsächlich ertragen kann, 

Die eigentliche Frage wird daher die nach der philosophischen und wissenschaftlichen Organisation der Globalisierung. Dazu bedarf es einer Weltregierungseinheit, die sich aus Menschen mit einer großen philosophischen Kultur und natürlich aus Spezialisten mit einem großen wissenschaftlichen Hintergrund zusammensetzt, die feststellt, was aus Nachhaltigkeitssicht machbar ist und was nicht. was ethisch vertretbar und nicht vertretbar ist, also klare Grenzen setzen, klare Grenzen setzen für das, was auf der Ebene einer globalisierten Gesellschaft passiert.

Welche Grenzen das sein müssen, kann hier natürlich nicht näher ausgeführt werden, denn dazu bedarf es einer vertieften Auseinandersetzung mit der Philosophie der Globalisierung, also dem weltanschaulichen Zustand. Was wir hier tun können, ist stattdessen einige Ideen zu geben, einige Beispiele, die eine Vorstellung davon geben können, was es bedeutet, die Globalisierung auf philosophische und wissenschaftliche Weise zu organisieren.

Das erste Beispiel mag genau das betreffen, was derzeit passiert, nämlich die Epidemie, ja die Coronavirus-Pandemie, die sowieso in China aufgetreten ist, und wir wissen dies auf wissenschaftlicher Ebene, vergessen wir für den Moment den Verdacht, dass es sich um einen menschlichen Fehler handelt oder sogar ein biologische Waffe, weil es sich in jedem Fall in irgendeiner Weise um ein Virus handelt, das an einem bestimmten Ort der Welt entstanden ist. Es muss gesagt werden, dass die grundlegende Aufgabe einer wissenschaftsphilosophischen Regierung, die sich in Zukunft um die Globalisierung kümmert, darin bestehen wird, Situationen unbedingt zu verhindern, aus denen sich dann Viren dieser Art entwickeln können. Wenn alles auf dem Fischmarkt von Wuhan passiert, wilde Tiere, 

Es ist offensichtlich, dass ein Land wie China, das ohnehin jedes Interesse daran hat, Teil einer globalen Gesellschaft zu sein, an dieser Stelle entscheiden muss, ob es die Kontrolle der wissenschaftlich-philosophischen Weltregierung akzeptiert oder sich von der Weltgemeinschaft isoliert. Eine solche Regierung wird offensichtlich Inspektoren entsenden müssen, um sicherzustellen, dass dieses Gesetz eingehalten wird, denn zu diesem Zeitpunkt wird es ein Weltgesetz sein, und wenn dies nicht geschieht, sollte China oder ein anderes gefährliches Land vom Rest der Weltgemeinschaft isoliert werden. Daher wird ein Land, das das von der philosophisch-wissenschaftlichen Weltregierung aufgestellte Weltrecht nicht anwendet, von der Weltgemeinschaft isoliert, weil es eine Gefahr für diese darstellen würde.

Dies ist im Fall eines Naturereignisses im Zusammenhang mit dem Punkt am Fischmarkt, aber wir können auch die Hypothese in Betracht ziehen, dass es sich stattdessen um einen Fehler handelt, der in einem Labor gemacht wurde, in dem biologische Waffen hergestellt werden. Sicherlich existieren solche Laboratorien auf der ganzen Welt, nicht nur in China, und zielen auf einen hypothetischen Krieg ab, der offensichtlich in einer globalisierten Gemeinschaft keinen Sinn machen würde, denn wenn wir, wenn die Gemeinschaften der Welt den Nationalismus überwinden und eine globale Gesellschaft aufbauen, offensichtlich wollen wir keinen Krieg, Welthandel, Warenaustausch, er ersetzt den Krieg. Wir kämpfen nicht, aber wir tauschen Produkte aus, also Kultur im allgemeinen Sinne verstanden. Der Abschied vom Nationalismus ist genau der positive Aspekt der Globalisierung, das heißt, nachdem er den Zustand des Nationalismus und Militarismus überwunden hatte, den Spinelli in wenigen Worten im Manifest von Ventotene klar anprangerte. Aber dann, wenn wir den Zustand des Nationalismus überwunden haben, versagt jede militaristische Option, denn in einer globalen Gesellschaft arbeiten die Staaten zusammen, sie führen keinen Krieg, sie können auch getrennte und konföderierte Staaten bleiben und erreichen daher keinen einzigen Weltstaat. sie müssen aber nicht in den krieg ziehen, sonst würde eine weltgesellschaft keinen sinn machen. sie können auch unterschiedliche und konföderierte Staaten bleiben und daher keinen einzigen Weltstaat erreichen. sie müssen aber nicht in den krieg ziehen, sonst würde eine weltgesellschaft keinen sinn machen. sie können auch unterschiedliche und konföderierte Staaten bleiben und daher keinen einzigen Weltstaat erreichen. sie müssen aber nicht in den krieg ziehen, sonst würde eine weltgesellschaft keinen sinn machen.  

Hieraus leitet sich also die zweite philosophisch-wissenschaftliche Direktive der Weltregierung ab: die Schließung aller Labors, in denen biologische und chemische Waffen hergestellt werden, weil es in jedem dieser Labors entweder zu einem menschlichen Fehler oder zu einem Angriff kommen kann, der die Gefährdung der Leben der ganzen Menschheit. Daraus folgt, dass in einer globalisierten Welt diese Laboratorien geschlossen werden müssen und selbst in diesem Fall sollte der Staat, der einer Schließung dieser Laboratorien nicht zustimmt, von der Weltgemeinschaft isoliert werden, da dies eine Gefahr für andere darstellen würde.

Kommen wir nun zu einem dritten Aspekt, der etwas losgelöst von der Corona- und Biowaffenproblematik ist, nämlich dem der Kernkraftwerke. Atomkraftwerke sind auch eine mögliche Quelle einer globalen Katastrophe. Ein Nationalstaat baut aus rein wirtschaftlichen Gründen ein Atomkraftwerk, durch das sein Wohlergehen natürlich wächst, setzt aber andererseits im Falle eines Unfalls oder gar eines Angriffs die eigene Bevölkerung in Gefahr. Dieser Staat gefährdet jedoch nicht nur das Leben der eigenen Bevölkerung, sondern auch das der Nachbarstaaten und theoretisch sogar der ganzen Welt durch radioaktive Verseuchung von Luft und Wasser sowie des Bodens. 

Deshalb müssen wir an dieser Stelle konsequent sagen, dass die philosophisch-wissenschaftliche Weltregierung die Kernkraftwerke verbieten muss, ja die gesamte Atomproduktion, alles muss schrittweise abgebaut und dann zerstört werden. Wie es dann beseitigt wird, das muss der Techniker bestimmen. Die Wissenschaftler der Weltregierung werden sich mit einem großen Problem auseinandersetzen müssen, denn offensichtlich gibt es eine Menge Atomproduktion auf der Welt, aber selbst das muss getan werden. Wir hatten Tschernobyl, wir hatten Fukushima, das erste in einem kommunistischen Staat, das zweite in einem kapitalistischen Staat, also kann es überall passieren, Ideologie hat nichts damit zu tun. Wir hatten auch viele andere kleinere Unfälle, das heißt, ein Unfall kann überall passieren, also können die Anlagen so sicher sein, 

In diesem Fall werden Tausende und Millionen völlig unschuldiger Todesfälle betrauert, weil sie möglicherweise nicht einmal vom Reichtum und Wohlergehen des Staates profitiert haben, der in dieses Atomkraftwerk investiert hat. Ein Kernkraftwerk gefährdet nicht nur das Leben seiner eigenen Bürger, was auch so vertretbar wäre, sondern auch das der Bürger eines anderen Staates, die die Vorteile dieses Kernkraftwerks nicht erhalten haben. Atomkraftwerke müssen daher auf der ganzen Welt abgeschaltet werden, ebenso wie Atomwaffen für den Rest, alle müssen beseitigt werden, weil sie das Produkt des nationalistischen Wahnsinns des 20. Jahrhunderts und der verrückten Idee des unbegrenzten Wachstums sind.

Aus diesen Überlegungen leitet sich daher das Grundprinzip ab, dass die philosophisch-wissenschaftliche Weltregierung Gesetze erarbeiten und erlassen wird, die dann durch ihre eigenen Inspektoren dafür sorgen werden, dass sie auf der ganzen Welt durchgesetzt werden. Diese Gesetze werden den Hauptzweck haben, alle Formen der sozioökonomischen Organisation abzuschaffen, die potenziell gefährlich für die Menschheit sind, also gefährliche Märkte für wilde Tiere, militärische und nichtmilitärische chemische und biologische Labors, Kernkraftwerke, Kernkraftwerke, Atomwaffen und alles andere das kann die Menschheit gefährden. 

Genau das wird das Grundgesetz, ja das Grundprinzip der philosophisch-naturwissenschaftlichen Verfassung der globalen Welt sein. Staaten, die diese Prinzipien nicht akzeptieren, werden aus der Weltgemeinschaft ausgeschlossen, also könnten wir einige Staaten draußen haben, die natürlich weiterhin eine Gefahr für andere darstellen würden, denn auch wenn andere ihre Grenzen schließen und somit eine Halbgemeinschaft entsteht. - global, von dem einige große Staatengruppen draußen bleiben und der Tourismus mit diesen Staaten verboten ist, trotzdem Luft und Wasser zirkulieren und daher nukleare Unfälle in diesen Staaten die Weltgemeinschaft weiterhin bedrohen würden. 

An dieser Stelle müssen wir also ein weiteres Kriterium, ein weiteres Prinzip der philosophisch-naturwissenschaftlichen Globalisierung formulieren, nämlich das Prinzip, nach dem die Erde, das Wasser, die Luft und die Energiequellen, also die Wärme- und Energiequellen im Allgemeinen, ihr Eigentum sind die ganze Menschheit, unabhängig davon, wo sie sich geografisch befinden. Das heißt, Wasser, wo immer es ist, die Erde, wo immer sie ist, die Luft und Energiequellen, wo immer sie sind, diese vier grundlegenden Bestandteile des Lebens können nicht das Privateigentum einzelner Staaten oder einzelner Menschen sein. Das sind die Bestandteile des Lebens, die schon die griechischen Philosophen als die Voraussetzungen, die ersten Lebensprinzipien identifiziert hatten, denn ohne sie kann kein Mensch leben, also ohne Erde, ohne Luft, ohne Wasser, ohne Wärme kein Leben..

Nun, wo immer diese Elemente sind, dürfen sie nicht, können nicht in Privatbesitz sein, und dann muss der philosophisch-wissenschaftliche Weltstaat das oberste Prinzip seiner eigenen Organisation ausarbeiten, das das des globalen öffentlichen Eigentums an diesen vier grundlegenden Bestandteilen des Lebens ist. Wenn die Menschheit eines Tages dieses Gesetz durchsetzen könnte, offensichtlich nicht mit Gewalt, sondern mit Vernunft, mit Dialektik, mit Philosophie, also mit Überzeugungskraft, dann haben wir an diesem Punkt wirklich den Weltstaat. Kein Staat wird Anspruch darauf erheben können, sein Territorium, seine Meere, seine Flüsse, seine Luft (die ihm offensichtlich nicht gehört) und vor allem seine Energiequellen, Öl, Kohle, Gas usw. zu besitzen.

Das Prinzip der absoluten Teilhabe der Menschen an den Urquellen des Lebens auf Erden beruht darauf, dass wir uns im anderen Menschen erkennen müssen und dies ist die Grundlehre der Philosophie, wie auch einiger großer Religionen. Wenn der Mensch unser Bruder ist, sind wir wir selbst, würden Kant und Hegel sagen, aber nicht nur sie. Der Mensch muss für uns ein Zweck und kein Mittel sein, wir müssen alle Menschen lieben können, alle, auch die noch nicht Geborenen, die nächsten Generationen, um uns vom Individualismus, der er ist, zu erziehen, uns zu erheben der normale Ausgangspunkt eines jeden Kindes, zum Universalismus, der der Standpunkt des reifen Menschen sein muss. Das ist das Geheimnis von allem

Am Ende ist das Kind individualistisch, auch wenn es dann mit den anderen Kindern lacht, aber es denkt an sich selbst, es will ein Eis, es will Süßigkeiten, es will die Kuscheleinheiten seiner Mutter, Individualismus ist normal, es ist der Anfang Lebenspunkt ist nicht etwas falsch, aber wir müssen erkennen, dass dieser Individualismus in uns auch Individualismus in anderen ist. So wie wir das Recht auf unsere Individualität haben, so haben auch andere das Recht, deshalb müssen wir in anderen die gleichen Rechte anerkennen, die wir haben, und mit unserem Verhalten müssen wir daher die Pflicht anerkennen, die Rechte anderer zu respektieren, so wie wir wollen, dass andere unsere respektieren. 

Wenn uns das gelingt, dann unsere Spiritualität, unsere Lebensanschauung, vom bloßen Individualismus zum Universalismus zu erheben, der auch den Individualismus einschließt, denn wenn wir das Wohl des Menschen, des Menschen im Allgemeinen wollen, wollen wir auch unser Wohl, das unserer Familie, dann kann das Gute wirklich global sein, von allen und für alle. Altruismus schließt den Einzelnen nicht aus, Altruismus ist gesunder Egoismus, er bedeutet „Ich wünsche das Wohl anderer, weil ich auch mein eigenes Wohl wünsche, also wünsche ich das Wohl aller“. 

Hier ist die große Lektion der Philosophie, die wir in all den großen großen Philosophen finden, ich spreche genau von den Großen, Plato, Aristoteles, Kant, Hegel, um die vier größten von allen zu sagen, aber auch in vielen anderen. Wenn wir also die Klassiker der Philosophie nehmen, von diesen Klassikern sowie von den großen Meistern der Religion, können wir diese Doktrin der universellen Liebe, des universellen Respekts lernen, dann ist dies die Philosophie, die dem globalen Staat zugrunde liegen muss. Gelingt es uns, eine philosophisch-naturwissenschaftliche Lehre zu erarbeiten, wie sie in diesem kurzen Aufsatz skizziert wird, dann bringen wir die staatliche Organisation der Gesellschaft auf die Entwicklungsstufe der Weltgesellschaft und brauchen uns daher nicht auf das Globale zurückzuziehen Gesellschaft auf bereits bestehende Ebenen der Abschottung nationalistisch,

Es wird auch eine wirtschaftliche Globalisierung sein, die die Rechte der Arbeiter auf der ganzen Welt achtet, denn wenn es Rechte gibt, Errungenschaften, die die Arbeiter im Westen erreicht haben, die den Arbeitern im Westen am Ende ein würdiges Leben ermöglichen, diese Errungenschaften und diese Rechte müssen auch für Arbeitnehmer in anderen Teilen der Welt gelten. Es gibt keine Arbeiter der Serie A und der Serie B, es darf keine Arbeiter geben, die sich noch in einem Zustand der Halbsklaverei befinden, insbesondere wenn es sich um Kinder handelt. Das muss unbedingt aufhören und zwar so schnell wie möglich.

Wenn wir das schaffen, dann werden wir auch eine globale Wirtschaft haben, aber es wird eine globale Wirtschaftsethik sein. Eine globale Wirtschaft, die nicht auf rücksichtsloser Konkurrenz und Ausbeutung dieser Völker basiert, sondern auf globaler Zusammenarbeit zwischen Völkern und wir werden auch Reisen haben, offensichtlich zeitlich begrenzt, Freizeitreisen, sicherlich nicht zu sexuellen Zwecken, sondern zu touristischen, kulturellen Zwecken. Vergnügungsreisen, die für jeden auf der Erde möglich sein werden. 

Nur so, nur so, durch eine philosophisch-wissenschaftliche Regierung der Globalisierung, basierend auf den Prinzipien der Gerechtigkeit, der Ethik, der Achtung der Rechte anderer, der Akzeptanz unserer eigenen Pflichten, nur so können wir eine Welt morgen, globalisiert ohne die damit verbundenen Katastrophen. 

Wenn wir diesen Hinweisen nicht folgen, haben wir nur noch zwei Möglichkeiten: in die Zeit vor zweihundert und mehr Jahren zurückzukehren, in die Welt, die in militarisierte Nationen gegeneinander aufgeteilt ist, dann wahrscheinlich den Weg der nationalen, dann der imperialistischen und der Weltkriege zurückzuverfolgen, oder wir hätten die andere Möglichkeit, weiterhin in einer Welt zu leben, in der die sozioökonomische Globalisierung nicht von einer politischen, philosophischen und wissenschaftlichen Globalisierung beherrscht wird, und dann werden wir mit Katastrophen dieser Art leben müssen, wahrscheinlich mehr und immer schwerwiegender, immer tragischer und mit Pandemien, die eines Tages nicht nur unsere älteren Menschen treffen werden, sondern sicherlich auch andere Altersgruppen der Bevölkerung. 

Ich schließe diesen Aufsatz mit der Feststellung, dass wir meiner Meinung nach vom Standpunkt der Philosophie und Wissenschaft aus nur eine Möglichkeit haben, nämlich die radikale und endgültige Lösung des Problems der Diskrepanz, der enormen Differenz, die zwischen gesellschaftlichen, sozio- wirtschaftliche Entwicklung, globalisierte und politische, philosophische und wissenschaftliche Entwicklung der Gesellschaft, die noch nicht globalisiert ist. Diese radikale, endgültige, einzig mögliche Lösung ist die Errichtung eines Weltstaates, der von Philosophie und Wissenschaft regiert wird, der daher die Globalisierung auf rationale, philosophische und wissenschaftliche Weise organisiert und ihr die Anarchie nimmt, die sie derzeit auszeichnet. Nur so wird die Menschheit eines Tages in einer globalisierten und sogar sicheren Welt leben können. 

*
 

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
1592 Ansichten