MENU
Kosmopolitische Weltzukunft

Kosmopolitische Weltzukunft

KOSMOPOLITISCHE WELTZUKUNFT– EINGANG und HAUPTPRINZIPIEN

Die Geschichte ist der Hintergrund, die Bühne, auf der sich unser Leben abspielt. Es ist die Zeit, das Werden, der Fluss des Lebens, in dem wir täglich baden und nie zweimal darin an der gleichen Stelle baden können, wie Heraklit vor 2500 Jahren treffend gut schrieb.

Dieser Fluss hat eine Quelle, aus der alles kommt, und eine Mündung, zu der er tendiert. Die Geschichtswissenschaft, die Geschichtsschreibung, lehrt uns, diese Quelle zu kennen, soweit dies möglich ist, auf der Grundlage der erhaltenen Dokumente; aber welche Wissenschaft kann uns lehren, die Mündung zu kennen, der noch nicht ist und von dem es deshalb kein Dokument gibt? Hier kommt uns die Philosophie zu Hilfe, denn nur die Philosophie kann uns Licht auf dieses mysteriöse, die Zukunft betreffende und doch notwendige Wissen geben: Wie können wir die richtigen Schritte erraten, wenn wir das Ziel, zu dem diese Schritte führen müssen, nicht kennen? 

Die Mündung des Flusses des Lebens ist seine Idee, sein Begriff, was das Leben sein muss. Die Idee des Lebens, die Idee der menschlichen Gemeinschaft, das ist die Mündung. Welche Menschheit wünschen wir uns? Welche Menschheit halten wir für die richtige, diejenige, die unserem eigenen Begriff, unserer eigenen Idee entspricht? Wenn wir auf diese entscheidende Frage nicht antworten, d.h. wenn wir uns nicht von diesem Standpunkt aus so stellen, dass wir mit Platon, Hegel und ihren Folgen sicherlich den metaphysisch-idealistischen Standpunkt des Wissens definieren können, werden wir nie und nimmer in der Lage sein, die Zukunft auf eine vernünftige, ernsthafte, weise Art zu bestimmen.

Aber der Diskurs über die Zukunft der Menschheit ist nichts anderes als ein politischer Diskurs, denn diese ist die Wissenschaft, die die Aufgabe hat, den Menschen das zu erreichende gemeinsame Ziel und die zu seiner Verwirklichung geeignete Gesellschaftsform aufzuzeigen. Nur die Antwort auf diese Frage erlaubt daher eine vernünftige Annäherung an die Politik, weshalb letztlich, wie Platon in beispielhafter Weise deutlich gemacht hat, die Philosophie in ihrem Wesen die wahre unverzichtbare Grundlage der Politik ist.

Es ist klar, dass die Idee der menschlichen Gemeinschaft nur die einer einheitlichen Verwaltung des Planeten Erde, seiner Ressourcen, der Pflege der Umwelt, der Verbesserung der lebensfreundlichen Bedingungen, der Sorge um die Schwächsten wie Kinder, alte Menschen, Kranke usw. durch die Menschheit sein kann. Die Pflege der natürlichen Umwelt sowie der wirklich Bedürftigen sind sicherlich die beiden Prioritäten der Menschheit. Aber sie muss auch die ‚Starken‘, diejenigen, die zumindest in diesem bestimmten Moment ihres Lebens gesund sind und die Energie und das Alter haben, große politische, wirtschaftliche oder wissenschaftliche Aktionen durchzuführen, dazu befähigen. Die Gesellschaft der Zukunft muss daher auch leistungsorientiert sein und Leistung fördern.

Die Idee der politischen Organisation der Menschheit scheint also eine Weltstaatsform zu sein, die sich um die gesamte natürliche Umwelt kümmert, sie schützt und dafür sorgt, dass sie für ein gesundes Leben der Menschen geeignet ist; dass sie die Schwachen schützt und ihnen hilft, aber gleichzeitig die Starken belohnt und unterstützt.

Wenn wir uns nun der historischen Pyramide zuwenden, wie wir im vorhergehenden Abschnitt über die Geschichte dargelegt haben, können wir die Menschheit auf etwa drei Viertel des Weges platzieren, nachdem wir die prähistorische Periode, die von der Vielzahl unverbundener und nomadischer menschlicher Gemeinschaften beherrscht wurde, weitgehend hinter uns gelassen haben, aber noch nicht auf der letzten Ebene des Weltstaates. Gegenwärtig gibt es etwa 200 Staaten auf der Welt, aber einige von ihnen sind Kontinentalstaaten und daher bereits in der Lage, große Teile des Landgebiets unter einer einzigen gesetzgeberischen und organisatorischen Autorität zu vereinigen, während andere relativ kleine Staaten sind, die ihren eigenen Weg zur Vereinigung in einem größeren Kontinentalstaat noch nicht gefunden haben. Die europäischen Staaten sind auf dem richtigen Weg zu diesem entscheidenden historischen Schritt, andere werden in Zukunft sicherlich folgen (z.B. die in Afrika).

Es ist eine relativ nahe Zukunft denkbar und wünschenswert, in der weitere kontinentale oder halb-kontinentale Staaten realisiert werden oder zumindest beginnen, realisiert zu werden. Es ist in der Geschichte unmöglich, genaue Zeiträume anzugeben, weil die Technologie einen tiefgreifenden Einfluss auf sie hat, aber wir geben zum Beispiel die Zeitspanne dieses Jahrhunderts für die Vollendung des europäischen Staates und möglicherweise den Beginn der Einigungsprozesse anderer kontinentaler oder semikontinentaler Staaten, wie der afrikanischen und südamerikanischen Staaten, an. Wichtig ist, dass die Menschheit in dieser Richtung arbeitet, damit es eines Tages nur noch wenige kontinentale oder halb-kontinentale Staaten gibt und die Arbeit an ihrer Vereinigung zu einem einzigen Weltstaat beginnen kann. Natürlich kann es auch sein, dass es aufgrund enormer Umweltprobleme notwendig sein wird, ziemlich bald eine supranationale Weltautorität zu schaffen, zumindest für einige Aspekte des Lebens.

Natürlich braucht es Zeit und viel Zeit, bis die Menschen zusammenkommen, sich kennen lernen, erste Vorurteile und Ängste abbauen, sprachliche und kulturelle Barrieren überwinden und schließlich aus all dem der Wunsch nach Zusammenarbeit und dann nach Vereinigung entsteht. Vor 1945 geschah dies gewaltsam, heute können solche Prozesse, wie wir gesagt haben, nur durch einen friedlichen Dialog stattfinden, also durch Weisheit und Philosophie.

Es gibt jedoch bestimmte Aspekte des menschlichen Lebens auf der Erde, die nicht auf solche notwendigen historischen Zeiten warten können. Die Menschheit müsste sofort einen Urkern eines Weltstaates hervorbringen, angefangen z.B. bei den Vereinten Nationen, die sich vor allem die folgenden Ziele setzen und sie auch verwirklichen sollten:

1.  Die Umweltproblematik entschlossen und ohne Verzögerung anzugehen und dabei den Hinweisen von Spezialisten von Weltrang zu folgen.

2.  Das Problem des Hungers in der Welt endgültig zu lösen.

3.  Sicherstellen, dass jedes Kind, unabhängig von seinem Geburtsort, in den Genuss einer Grundbildung kommt, die es eines Tages in die Lage versetzen wird, aktiv an der Weltgesellschaft teilzunehmen.

4.  Krankheiten vehement zu bekämpfen und das menschliche Leben zu verlängern und die Lebensqualität zu verbessern.

5.  Auf friedliche Weise in allen gefährlichen Gebieten der Welt zu intervenieren und dort Frieden und Dialog zu schaffen, wo heute Krieg und totale kulturelle Trennung zwischen benachbarten Völkern herrscht (z.B. im Nahen Osten).

6. Eine starke weltweite Abrüstung verlangen und die ersparten Gelder für die Punkte 2 und 3 einsetzen.

Diese 6 Prioritäten müssen unverzüglich von einer Weltregierung, die sich offensichtlich aus Vertretern der etwa 200 bestehenden Staaten zusammensetzt, in Angriff genommen werden. Diese  soll Autorität und Souveränität besitzen, d.h. in diesen Punkten mit absoluter Mehrheit entscheidet und diese Entscheidung muss dann auch von den daraus resultierenden Minderheitsstaaten angewendet werden.

Da es eine deutliche Diskrepanz gibt zwischen kontinentalen oder halb-kontinentalen Staaten, deren Vertreter offensichtlich Sprecher einer großen Zahl von Menschen sind, und kleinen lokalen Staaten, die oft eine kleine Bevölkerung haben, ist es notwendig, dass die Juristen ein gerechtes Kriterium der Repräsentativität innerhalb dieser Superregierung oder Weltregierung entwickeln.

Ein solches Kriterium kann sicherlich nicht das des Sieges im letzten Weltkrieg sein, denn es wäre kein philosophisches Kriterium, das auf dem Frieden und damit auf der neuen, durch den Einsatz der Atombombe eingeführten Weltordnung beruht, sondern ein Kriterium, das sich auf die alte Welt bezieht, die noch die Streitigkeiten zwischen den Staaten durch Gewalt und Krieg löste.

Es kann in dieser neuen Weltregierung keine Mächte mit Vetorecht gegen gemeinsame Entscheidungen geben, sondern eine absolute rechtliche Gleichheit zwischen den Staaten: Jeder Staat wird gleiche Rechte und Pflichten haben, auch wenn er je nach Einwohnerzahl eindeutig ein unterschiedliches Stimmengewicht hat. Der einzige Unterschied kann nur in der Einwohnerzahl und damit in der Anzahl der Vertreter bestehen: Es kann selbstverständlich nicht sein, dass ein winziger Staat wie die Republik von San Marino die gleiche Entscheidungsfähigkeit hat wie ein halb-kontinentaler Staat wie USA, China oder Russland. Dies hat jedoch nichts mit der wirtschaftlichen und militärischen Macht der Staaten oder mit der Tatsache zu tun, dass sie den letzten Krieg gewonnen oder verloren haben, sondern nur mit den objektiven und wissenschaftlichen demographischen Daten über die Zahl der in ihnen lebenden Menschen.  Ein Staat mit vielen Einwohnern wird notwendigerweise eine proportional höhere Anzahl von Vertretern oder Stimmen haben als ein Staat mit wenigen Einwohnern. Das ist einfach richtig, also wahr. Es handelt sich also um ein objektives Kriterium, das prinzipiell von allen geteilt werden kann, wenn sie wirklich daran interessiert sind, mit anderen Menschen demokratisch zusammenzuleben.

Dies scheint im gegenwärtigen Moment der Entwicklung der Menschheit nach der historischen Pyramide das grundlegende Ziel zu sein, das so schnell wie möglich erreicht werden soll: die Schaffung einer provisorischen Weltregierung, die die endgültige vorbereitet, wenn der Lauf der Geschichte die Spitze der Pyramide erreicht haben wird. Eine solche Regierung wird diese grundlegenden Punkte energisch und entschlossen angehen müssen. Die Nationalstaaten müssen die Entscheidungen dieser Übergangsregierung umsetzen, sonst müssen sie von der internationalen Gemeinschaft isoliert werden, da sie bei der friedlichen Gestaltung des menschlichen Lebens auf der Erde nicht kooperieren.

Eine neue weltphilosophische Parteibewegung, deren Entstehung nicht mehr aufgeschoben werden kann, muss es auf sich nehmen, die Verwirklichung dieses Zwischenziels zu fördern. All jene politischen Kräfte, Bewegungen und Parteien, denen das Schicksal der Menschheit auf unterschiedliche Weise am Herzen liegt, können und müssen sich an dieser philosophischen Bewegung beteiligen. Die weltphilosophische Parteibewegung muss supranational, supraideologisch und suprareligiös sein, sie muss all jene zusammenbringen, denen das Schicksal der Menschheit am Herzen liegt, nicht nur das ihres eigenen Volkes und dies über ideologische, religiöse, wirtschaftliche sowie andere Unterschiede hinaus.

Wenn sich das Umweltproblem verschlimmert, leben wir alle schlechter, unabhängig von Nationen, Religionen, Reichtum, Alter oder anderen Unterschieden.

Wenn ein Kind irgendwo auf der Erde von klein auf zur Arbeit gezwungen wird und die Schule nicht besuchen kann oder gar an Hunger oder leicht heilbaren Krankheiten stirbt, können wir nicht anders als für ihn zu leiden, als wäre er unser eigenes Kind.

Wir philosophisch orientierte Menschen müssen unser Glück mit dem Glück der Kinder der Weltidentifizieren: Wir dürfen uns erst dann richtig voll glücklich und zufrieden fühlen, wenn auch das letzte Kind der Welt genug zu essen hat, die Schule besuchen sowie seine Kindheit in seiner Familie und in einer gesunden Umwelt verbringen darf. Solange dieses Ziel nicht erreicht sein wird, müssen wir uns wie in Krieg fühlen. Es handelt sich um einen philosophischen Krieg, der Krieg um das Wohlbefinden aller Kinder der Welt. Diese soll unsere gemeinsamer Band sein, der uns über alle Differenzen hinweg einigt: Dieses gemeinesame Ziel soll uns die Kraft geben, die neue Welt in Einheit zu erschaffen. Wenn wir immer gemeinsam und einheitlich handeln werden, werden wir unschlagbar sein und am Ende früher oder später siegen. Wenn wir aber  wie es heute der Fall ist- zersplittern in vielen Bewegungen agieren, ist die Niederlage vorprogrammiert. Die Probleme sind gigantisch und nur eine Verbindung der Geister der guten Menschen kann Aussicht auf Erfolg haben.

All jene, die in ihrem Inneren dieses Leiden spüren, das wir als ’kosmopolitisches Leiden’ bezeichnen könnten sowie all jene, die das Gefühl haben, die Menschheit über alle Grenzen und Unterschiede hinweg zu lieben, sind heute wie nie zuvor aufgerufen, sich an dieser weltweiten philosophischen Bewegung zu beteiligen. Unser Bewusstsein, vernünftig orientierte Menschen zu sein, kann weder die stumme Dummheit, die die natürlichen Lebensgrundlagen für den Profit einiger weniger Menschen gefährdet, noch die absolute Ungerechtigkeit aufgrund der zufälligen Tatsache des Geburtsortes weiter tolerieren.

Ökologische Dummheit und wirtschaftliche Ungerechtigkeit müssen besiegt und vom Planeten Erde verbannt werden. Von dieser Plattform aus muss eine neue, gemeinsame philosophische Weltbewegung  entstehen, die danach streben soll, zumindest dieses doppelte politische Ziel in möglichst kurzer Zeit zu erreichen. Es ist bereits zu spät, um untätig nur zuzusehen, aber es ist noch Zeit für uns alle, uns zusammenzufinden und, jeder seinen Fähigkeiten entsprechend, für die ökologisch vernünftig und sozial gerechte Welt von morgen gemeinsam tätig zu werden

KOSMOPOLITISCHE ZUKUNFT - ZIMMER und INTERPRETATIONEN

Wer ein Zimmer zum Thema ’Weltzukunft’ vorschlagen möchte, kann sich per E-Mail an uns wenden.

Your comments

This page has no comments yet

Submit your comment

This blog encourages comments, and if you have thoughts or questions about any of the posts here, I hope you will add your comments.
In order to prevent spam and inappropriate content, all comments are moderated by the blog Administrator.

Access your Dashboard

Did you forget your password?

Did you forget your password? Ask for it!  Click here

Create an account

Not yet registered? Sign up now!  Click here

 
3024 Ansichten